Der Zürcher Trance-Star DJ Energy ist tot

Wenige Stunden nach einem Auftritt an der Street-Parade verstarb der 37-Jährige. Die Todesursache ist unbekannt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

DJ Energy, der mit bürgerlichem Namen Roger Beglinger hiess, ist gestern Sonntag gestorben. Der DJ habe noch am Samstagnachmittag auf der JubiléeBühne der Street-Parade aufgelegt, sagt ein enger Freund Beglingers. Wenig später hatte Beglinger Kreislaufprobleme, worauf ihn seine Freunde nach Hause in seine Zürcher Wohnung fuhren. Ein am gleichen Abend geplanter Auftritt an der Energy-Party im Hallenstadion wurde abgesagt.

Die Nacht auf Sonntag habe Beglinger den Umständen entsprechend gut geschlafen. Doch am Morgen habe er unter akuten Atemproblemen gelitten. Zwei seiner engsten Freunde versuchten ihm zu helfen. Ohne Erfolg. Auch eine sofort herbeigerufene Sanität konnte den 37-Jährigen nicht mehr retten. Er sei in den Armen seiner besten Freunde gestorben, sagt der gute Freund. Marco Bisa, Sprecher der Stadtpolizei Zürich, bestätigte Beglingers Tod. Ein Drittverschulden könne ausgeschlossen werden. Eine Obduktion soll die Todesursache klären.

Beglinger nahm laut Arnold Meyer, Organisator der Energy-Party, wegen einer kürzlich ausgerenkten Schulter Medikamente. Er habe in jüngster Zeit wegen Drogen oder Alkohol mehrere Entziehungskuren machen müssen und sei deshalb während Wochen in Spitalpflege gewesen.

Weniger gebucht als früher

Beglinger, am 6. Oktober 1973 in Zürich geboren, begann seine Karriere in den späten 80er-Jahren. Der Durchbruch gelang ihm durch jenen Event, mit dem er den DJ-Namen teilte – die «Energy»Party. Dabei war Beglinger der einzige Discjockey, der an allen der im Hallenstadion durchgeführten Mega-Raves auflegte; das erste Mal 1992, vergangenes Jahr zum letzten Mal. Zum geplanten diesjährigen Auftritt – erstmals auf einer Nebenbühne – kam es nicht mehr. Für Beglinger sprang kurzfristig ein anderer DJ ein. Der Abstieg auf eine kleine Bühne habe Beglinger zwar gewurmt, er habe ihn aber sportlich genommen, sagt Meyer. Tatsache sei aber, dass Beglingers Stern als DJ am Sinken war und er nur noch wenig gebucht wurde

Roger Beglinger legte sich früh auf Trance fest und war durch seine Popularität und seine Mix-Tapes mitverantwortlich, dass sich dieser wärmere Stil neben dem kühlen Techno zu etablieren vermochte. Neben seiner DJ-Tätigkeit veröffentlichte Beglinger auch Singles und Alben und wirkte bei Koproduktionen mit; 2003 stellte er mit DJ Tatana die CD zur «Energy»-Party zusammen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 14.08.2011, 20:11 Uhr

Mit 37 Jahren gestorben: Roger Beglinger alias DJ Energy.

Artikel zum Thema

Schnittwunden, Insektenstiche und Betrunkene

An der diesjährigen Street-Parade behandelte Schutz & Rettung rund 670 Feiernde. Die 400 Sanitäter hatten dabei kaum mit schweren Verletzungen zu tun. Die Polizei verhaftet indes 73 Personen. Mehr...

«Fertig? Hat doch erst gerade angefangen»

Die Street-Parade ist offiziell zu Ende und statt Lovemobiles kurven Putzfahrzeuge durch die Strassen. Doch Zürich schläft noch lange nicht. Tagesanzeiger.ch/Newsnet war ab 3 Uhr morgens unterwegs. Mehr...

Die Schattenseiten der Street-Parade

Schlägereien, Schnittwunden, Alkohol- und Drogenexzesse: In den Sanitätszelten von Schutz und Rettung gibt es viel zu tun. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Geberit ist grundsolid und ­punktet mit hohen Margen

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...