Die erzwungene Wende

Der Stadtrat hat gemerkt, dass seine Forderungen im Stadionstreit unrealistisch sind. Jetzt liegt der Ball beim Gemeinderat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zürcher Stadtrat bewegt sich im Stadionstreit. Er hat die Rahmenbedingungen für private Investoren deutlich gelockert. Neu sollen die Geldgeber selber entscheiden dürfen, wie sie das Hardturmareal überbauen wollen. Günstige Wohnungen sind weiterhin gefordert, aber die Investoren müssen weder das Projekt der Stadt noch deren Planungskosten übernehmen. Das ist gut so, der Stadtrat zeigt sich lernfähig.

Allerdings ist es eine erzwungene Wende. Der Stadtrat bewegt sich nämlich nicht freiwillig, er ist bewegt worden. Er hat unterdessen gemerkt, dass seine Forderungen unrealistisch sind. Sämtliche interessierten Investoren haben in Sondierungsgesprächen verärgert abgewinkt. «So machen wir nicht mit», war der Tenor. Der Stadtrat hätte einen Investorenwettbewerb ohne Teilnehmer durchführen müssen. Was für eine Blamage!

Auch das Parlament hat den Stadtrat unter Druck gesetzt, mit der klaren Forderung nach mehr Gestaltungs­freiheit für die privaten Geldgeber.

Ob freiwillig oder nicht, spielt am Ende keine Rolle. Der Stadtrat hat einen ersten Schritt getan. Jetzt liegt der Ball beim Gemeinderat. Womöglich wird er bald darüber entscheiden, ob man den Investoren das Land im Hardturm zu Sonderkonditionen oder gratis überlassen soll, allenfalls muss er über Sonderbauvorschriften befinden. Die Politiker können nun beweisen, dass ihre Stadionbekenntnisse in der Vergangenheit ernst gemeint waren.

In der Pflicht stehen aber auch die Investoren selber. Dass sie Geld verdienen wollen, ist zwar legitim. Doch das Fussballstadion hat auch eine gesellschaftliche und städtebauliche Bedeutung für Zürich. Für Gewinnmaximierung eignet sich dieses Projekt nicht.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 05.11.2014, 22:02 Uhr

Daniel Schneebeli

Artikel zum Thema

Neues Stadion: «Die Chancen sind markant gestiegen»

Die möglichen Investoren freuen sich über den Stadtratsentscheid und sprechen von einem «entscheidenden Schritt». Mehr...

Stadionbau wird für Investoren wieder attraktiv

Der Zürcher Stadtrat gibt dem Druck von privaten Stadioninvestoren nach. Er lockert die Bedingungen und eröffnet den Bauherren neue Möglichkeiten. Das gibt dem Stadionprojekt neuen Auftrieb. Mehr...

«Todesstoss» fürs neue Stadion

Der Stadtrat soll in der Stadionfrage gegenüber möglichen Investoren mehr Flexibilität zeigen, fordert der Zürcher Gemeinderat – und stellt eine weitere Bedingung. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Geldblog Was taugt die digitale Vermögensverwaltung?

Tingler Moden des Geistes

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Zylinder und PS: Ein Besucher des Royal-Ascot-Pferderennens beobachtet das Geschehen von einer Parkbank aus. (18. Juni 2019)
(Bild: Mike Egerton) Mehr...