Diese Gemälde besitzt der Dolder-Milliardär

Von Bluechips bis Stallone: Die Kunstsammlung von Urs E. Schwarzenbach spiegelt dessen Lebensstil.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass sich unter den im Grandhotel Dolder beschlagnahmten Werken Bilder des US-Popkünstlers Robert Indiana oder des spanischen Surrealisten Joan Miró befinden, ist kein Zufall. Beide Künstler gehören zu den exorbitant teuren modernen Klassikern – und beide gehören zum Programm der Galerie Gmurzynska, zu welcher der Hotelbesitzer und Kunstsammler Urs E. Schwarzenbach freundschaftliche Beziehungen unterhält.

Auch wenn Schwarzenbach in Interviews – etwa jenem, welches er seinem Anwalt Ulrich Kohli auf dem Portal Finews.ch jüngst gegeben hat – seine Unabhängigkeit von Galerien und Beratern beim Kunstkauf beteuert, merkt man dem im Dolder sichtbaren Teil seiner immensen Sammlung durchaus an, welchen Galerien er nahesteht und von welchen er sich auch in seinem Kunstgeschmack beeinflussen lässt.

Ausstellung von Sylvester Stallone in der Galerie Contemporain du Muée de Nice, 2015. Foto: Galerie Gmurzynska

Allen voran die in Zürich, Zug und St. Moritz beheimatete Galerie Gmurzynska, die von Krystyna Gmurzynska und Mathias Rastorfer geführt wird. In der Dolder-Sammlung befinden sich viele von ihr vertretene Bluechips, etwa Werke des Kolumbianers Fernando Botero oder Bilder der russischen Futuristin Alexandra Exter. Auch die künstlerisch weniger etablierten Lieblinge der Galerie führt Schwarzenbach in seiner Sammlung: etwa den Finnen Jani Leinonen oder den Hobbymaler Sylvester Stallone.

Bruno Bischofbergers Einfluss

Unverkennbar ist auch der künstlerische Einfluss der Schweizer Galeristenlegende Bruno Bischofberger. Der berühmte Kunsthändler und Andy-Warhol-Freund hat bereits in den 1970er-Jahren dem sammelnden Banker Schwarzenbach den Weg in die Ateliers von Warhol, Jean-Michel Basquiat oder Julian Schnabel geebnet. Mit dem 76-jährigen Bischofberger verbindet Schwarzenbach (68) so einiges. Freude an lebenspraller, kraftvoller Kunst gehört dazu. Beide sind seit einem halben Jahrhundert Stützen der St. Moritzer Gesellschaft – Schwarzenbach als Polospieler, Retter des Suvretta-Hotels sowie Bauherr der auffälligen Chesa Futura (Architektur Norman Foster), Bischofberger als stilbildender Galerist.

Dass Schwarzenbachs Flair für teure Kunst in gewissen Fällen von der Treue zu guten, aber nicht gehypten historischen Positionen überlagert wird, spricht durchaus für den Sammler. Von dieser zeugt einiges in der Schweizer Sektion im Golftrakt des Hotels, wo nebst den nationalen Helden Luginbühl und Tinguely auch der fast vergessene Alex Sadkowsky zu sehen ist oder der tolle Bildhauer Raffael Benazzi.

Video: Deshalb wurden im Zürcher Luxushotel Dolder rund 30 Kunstwerke konfisziert.

(Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 08.03.2017, 08:15 Uhr)

Artikel zum Thema

Fahnder beschlagnahmen Gemälde im Zürcher Luxushotel Dolder

Video Zollbeamte sind am Dienstagmorgen im Hotel und vor der Villa von Urs E. Schwarzenbach vorgefahren. Mehr...

«Der Zoll will mich und das Dolder zerstören»

Der Zürcher Hotelbesitzer Urs E. Schwarzenbach und die Zollverwaltung äussern sich zur gestrigen Hausdurchsuchung. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spiel zwischen Mauern: Palästinensische Buben spielen in einem verlassenen Gebäude in Gaza Stadt. (21.Juni 2018)
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...