ETH entzieht Doris Fiala den Mastertitel

Ein externes Gutachten bestätigt: Die Abschlussarbeit der FDP-Nationalrätin enthält Plagiate. Fiala bekommt aber eine zweite Chance.

Spricht von Fahrlässigkeit und nicht von Betrug: ETH Zürich.

Spricht von Fahrlässigkeit und nicht von Betrug: ETH Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn Doris Fiala auch künftig einen Mastertitel der ETH tragen will, muss sie nochmals eine Masterarbeit verfassen – und zwar ohne abzuschreiben. Wie die ETH Zürich mitteilt, hat Fiala in ihrer Abschlussarbeit für den Titel eines Master of Advanced Studies in Security Policy and Crisis Management Textstellen wörtlich übernommen, ohne dies in den Fussnoten korrekt anzugeben.

Fahrlässigkeit, aber kein Betrug

In einer Medienmitteilung schreibt die Hochschule, sie komme «nach eingehender Prüfung zum Schluss, dass Frau Fialas Verhalten als fahrlässig einzustufen ist und sie die Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens klar verletzt hat». Das bedeutet, dass die Hochschule der Nationalrätin keine Betrugsabsicht unterstellt.

Dennoch bewertet die ETH die Arbeit mit «nicht bestanden». Rektor Lino Guzzella lässt aber ein Türchen für Fiala offen: Sie kann eine neue Arbeit zu einem anderen Thema verfassen. Falls sie damit besteht, wird sie den Titel wieder tragen dürfen. Die 56-jährige FDP-Politikerin nimmt die Herausforderung an: Sie wird nochmals die Schulbank drücken und eine Arbeit zu einem neuen Thema verfassen. «Nach all der investierten Zeit, Energie und auch den investierten Finanzmitteln wäre es unverzeihlich, würde ich mich nicht nochmals in die Arbeit reinknien», sagt sie. Der Lehrgang an der ETH hatte sie 65'000 Franken gekostet.

ETH gesteht selbst Mängel ein

Das Entgegenkommen der ETH erklärt sich daraus, dass sie in der Untersuchung im Fall Fiala bei sich selbst Mängel festgestellt hat. Als Fiala die Arbeit schrieb, gab es zwar Regeln für den Umgang mit der Plagiatsproblematik. «Diese waren rückblickend aber nicht auf allen Stufen der Ausbildung ausreichend verankert», sagt Rektor Guzzella. Er will darum die Regeln bei den Studierenden «stärker verankern».

Zentral ist dabei die sogenannte Eigenständigkeitserklärung. Darin erklären Studierende schriftlich und mit ihrer Unterschrift, dass sie die Arbeit selbstständig verfasst haben. Die in den meisten akademischen Ausbildungsgängen heute übliche Erklärung will Guzzella überall an der ETH für verbindlich erklären. Das war bisher nicht der Fall. Doris Fiala sagt, dass sie keine solche Erklärung unterschreiben musste.

Keine Überprüfung aller Arbeiten

Eine generelle Prüfung von schriftlichen Arbeiten will Guzzella auch künftig nicht durchführen lassen. An der ETH würden jedes Jahr mehrere Tausend schriftliche Arbeiten verfasst. Plagiatsfälle sind laut dem Rektor dabei «eine seltene Ausnahme». Die Studierenden will er deshalb nicht unter einen Generalverdacht stellen.

Enthüllung im Stadtratswahlkampf

Ende April, kurz nachdem Fiala öffentlich erklärt hatte, dass es sie reizen würde, gegen Corine Mauch (SP) als Stadtpräsidentin anzutreten, warf ihr ein Informatikmitarbeiter der Uni Zürich vor, bei ihrer Abschlussarbeit Zitate ohne Quellenangabe benützt zu haben. Die ETH startete daraufhin die Untersuchung, die jetzt zur Aberkennung von Fialas Mastertitel geführt hat.

Sehen Sie hier das Videointerview mit Doris Fiala zur Titelaberkennung. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 12.07.2013, 08:35 Uhr

Artikel zum Thema

Deutsche Plagiatsjäger stellen Fiala ein sehr schlechtes Zeugnis aus

«Vroni Plag», die Plattform, die bereits Edmund Stoibers Tochter Veronica Sass um deren Doktortitel brachte, untersucht Doris Fialas Abschlussarbeit. Ihr Fazit ist verheerend. Mehr...

«Wenn mein Titel aberkannt würde, wäre das sehr schlimm»

TV-Kritik Doris Fiala zeigt sich im Talk mit Roger Schawinski streitlustig: Die des Plagiats beschuldigte und als mögliche Stadtratskandidatin gehandelte Nationalrätin zweifelt an der Kompetenz ihres Plagiatsjägers. Mehr...

Plagiatsvorwurf: Doris Fiala nimmt Stellung

An der ETH Zürich gibt es weniger als zehn Plagiatsfälle pro Jahr. Nun wird überprüft, ob die Abschlussarbeit der freisinnigen Nationalrätin einer davon ist. Sie selbst gibt zu, «schludrig» vorgegangen zu sein. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...