Ein Konzert im höchstgelegenen Zimmer der Stadt

Radio SRF 3 veranstaltet ein Popkonzert in der verglasten Kanzel des Sendeturms auf dem Uetliberg. Ein exlusiver Raum, in den man sonst nicht reinkommt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für den erfolgsverwöhnten Zürcher Musiker Bligg ist nur ganz oben hoch genug – und das zwingt uns heute, mit einem populären Missverständnis aufzuräumen. «Top of Zurich» ist, entgegen dem Werbeslogan, nicht der Uetliberg-Kulm mit dem Aussichtsturm, sondern der Sendeturm, der ein paar Schritte weiter nördlich steht.

Denn anders als die übrigen Bauten auf dem Zürcher Hausberg, die streng genommen «Top of Stallikon» sind, befindet sich der 187 Meter hohe Sendeturm auf Zürcher Boden. Von der Stadt aus gut zu sehen, ist auch der rundum verglaste Betriebsraum, der für Normalbürger in der Regel unzugänglich ist. Aber nicht für Bligg. Dieser wird dort oben in genau einer Woche ein akustisches Konzert geben, das von Radio SRF organisiert und per Stream übertragen wird. Live dabei sein kann nur eine ausgeloste Handvoll Leute.

Laut der Swisscom, der Besitzerin des Turms, fand dort oben noch nie etwas Vergleichbares statt. Man freue sich aber über dieses Privatkonzert, das gut zum Sendeturm passe, weil dieser die Region mit Radio- und TV-Signalen versorge – unter anderem auch mit denen von SRF 3.

Zu diesem Zweck ist der Turm zwischen 1987 und 1990 gebaut worden, als Ersatz für eine Vorgängeranlage, die nicht ganz so weit in den Himmel ragte. Er ist noch immer das siebthöchste Gebäude der Schweiz, wenn man die Staumauern ausser Acht lässt. Der Betriebsraum befindet sich auf einer Höhe von gut 46 Metern und ist mit einem Lift erreichbar.

(hub)

Erstellt: 14.08.2018, 09:02 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich lasse mich von euch nicht in ein politisches Lager versetzen»

Bligg veröffentlicht sein neues Album «KombiNation». Der Musiker will damit die Deutungshoheit über seine Karriere zurückgewinnen. Mehr...

Der Telefonanschluss mit der schönsten Aussicht von Zürich

46 Meter über dem Boden schwebt die Kanzel des Sendeturms vom Uetliberg. Wie es in der Glaskapsel aussieht und was es weiter oben zu sehen gibt im 9. Teil der Serie «Was hinter verschlossenen Türen steckt». Mehr...

Das Geisterhaus vom Uetliberg wird wiederbelebt

Im leer stehenden Gasthaus Baldern hat es seit drei Wochen einen Kiosk. Das könnte erst der Anfang sein. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Keine ruhige Fahrt: Möwen fliegen über einen Mann, der am frühen Morgen in Neu Dehli mit seinem Boot über den Fluss gleitet. (21. November 2018)
(Bild: Anushree Fadnavis) Mehr...