Ein spektakulärer Bau neben dem Zürcher Stadelhofen

Dort, wo heute das Café Mandarin steht, will Axa ein Geschäftshaus der Superlative bauen. Als Architekt wirkt ein Star der Branche, der schon den Bahnhof Stadelhofen baute.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An Stelle der heutigen Liegenschaft «Haus zum Falken» soll ein Geschäftshaus mit unterirdischer Velostation entstehen. Und es soll nicht irgendein Geschäftshaus werden, sondern ein spektakuläres, welches das Zeug zum Monument hat. Entworfen hat das Projekt der renommierte Architekt Santiago Calatrava. Bauherrin ist der Versicherungskonzern Axa-Winterthur.

Heute Morgen haben Bauherrin, Architekt und die Stadträte André Odermatt und Filippo Leutenegger das Projekt und den dafür notwendigen Gestaltungsplan der Öffentlichkeit vorgestellt.

Umfrage

Was halten Sie vom Calatrava-Plan für das Stadelhofen-Quartier?





Im Mai 2014 hat der Stadtrat das bestehende Gebäude («Café Mandarin») aus dem Inventar der schützenswerten Bauten von kommunaler Bedeutung entlassen – unter der Bedingung, dass dort eine öffentliche Velostation entstehe. In der Folge hätten Architekt Calatrava und die Axa zusammen mit der Stadt Zürich ein Projekt erarbeitet, das – so schreibt die Stadt in einer Mitteilung – «den Raum Stadelhofen städtebaulich wie architektonisch aufwertet und ein Veloparking mit direktem ober- und unterirdischem Zugang zu den Perrons umfasst».

Schwieriger Baugrund

An der Medienkonferenz von heute Morgen erklärte Stadtrat Leutenegger: «Das Grundstück des ‹Haus zum Falken› ist dank der unmittelbaren Lage zwischen Bahnhof und Kreuzbühlstrasse der optimale Ort für eine Velostation.» Entsprechend erfreut zeigte sich Leutenegger über das vorliegende Projekt. Die Station wird etwa tausend Abstellplätze bieten.

Die Kosten für die Stadt betragen laut Mitteilung rund zehn Millionen Franken. Der schwierige Baugrund, direkt neben einem der meist befahrenen Bahnhöfe der Schweiz, habe zur Folge, dass die Kosten pro Platz in der Velostation Stadelhofen leicht höher als beispielsweise im Stadttunnel ausfallen würden. Das Nutzungskonzept für die Velostation wird vom städtischen Tiefbauamt erarbeitet.

Durch den Gestaltungsplan entstehe auf dem Grundstück ein planerischer Mehrwert, der entsprechend der städtischen Praxis ausgeglichen werde, schreibt die Stadt. Das Amt für Städtebau und die Investorin Axa haben im Rahmen einer Vereinbarung einen Betrag von 1,54 Millionen Franken ermittelt. Dieser wird beim Vorliegen eines positiven Bauentscheides fällig.

Dienst am Stadtbild

Stadtrat André Odermatt gefällt am Projekt insbesondere, dass sich durch den Neubau «der Vorplatz des Bahnhofs öffnet, was sich punkto Nutzerfreundlichkeit auch fürs Stadtbild auszahlen wird.» Der Ort werde dadurch seiner städtebaulich zentralen Rolle innerhalb eines einmaligen urbanen Umfelds besser gerecht.

Indem die Axa die Fassade zum Bahnhofplatz hin zurücknehme, verbessere sie den Zugang zu den Geleisen und trage so den heutigen und zukünftigen Pendlerströmen Rechnung, schreibt die Stadt weiter. Dementsprechend unterstützen die SBB das Projekt, auch im Hinblick auf einen möglichen Ausbau des Bahnhofs Stadelhofen.

Architektonische Einheit

Die Stadt erhalte durch den Bau ein «architektonisches Highlight», schreibt die Stadt. «Mit dem in Zürich wohnhaften Santiago Calatrava konnten wir einen international erfolgreichen Architekten gewinnen», erklärte Axa-Vertreter Ernst Schaufelberger vor den Medien. Calatrava hat 1990 bereits den Neubau des Bahnhofs Stadelhofen realisiert. Indem er nun wieder tätig werde, könnten Bahnhof und «Haus zum Falken» als architektonische Einheit gestaltet werden.

Ab dem 28. September liegt das Projekt während sechzig Tagen im Amtshaus IV (Lindenhofstrasse 19, 2. Stock) auf. Nach der Genehmigung des Gestaltungsplans durch den Stadtrat wird sich der Gemeinderat mit dem Projekt befassen. Frühester Baubeginn ist Anfang 2018. (han)

Erstellt: 23.09.2016, 11:04 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Von Kopf bis Fuss Hoch mit dem Hintern!

Beruf + Berufung Nie mehr erkältet dank Zuckerverzicht

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...