Eine Torte für den Stararchitekten

Sir Norman Foster sorgte gestern an der Verleihung des Schweizer Solarpreises in der Messe Oerlikon für Glamour. Zum ersten Mal wurde ein Solarpreis vergeben, der nach dem Architekten benannt ist.

Architektur und Ökologie: Norman Foster spricht zur Verleihung des Solarpreises in der Messe Oerlikon.

Architektur und Ökologie: Norman Foster spricht zur Verleihung des Solarpreises in der Messe Oerlikon. Bild: ominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fosters Werke (Neugestaltung des Berliner Reichstags, Dolder-Umbau, Swiss-Re-«Gurke») sind in der Öffentlichkeit zwar nicht als besonders energiearm bekannt, trotzdem rühmte ihn Köbi Gantenbein, Chefredaktor von «Hochparterre», der Zeitschrift für Architektur und Design. Foster verbinde einige seiner grossen Bauten mit guten Energiekonzepten. Er baue optimal gedämmte Wohnhäuser im Engadin und habe den Masterplan für die Ökostadt Masdar City in Abu Dhabi entworfen.

Im Rahmen seiner Rede erzählte Foster eingehend von diesem Wüstenprojekt. Die CO2-neutrale Wissenschaftsstadt Masdar soll vollständig durch erneuerbare Energien versorgt worden. Die Wasserversorgung wird mit solarbetriebenen Entsalzungsanlagen geplant. Foster betonte, wie wichtig etwa die Form von Gebäuden und deren Anordnung sei. Damit liesse sich, ohne Energie zu investieren, ein angenehmes Klima erzeugen. Für sein Projekt habe er sich an traditionellen arabischen Städten wie Shiban im Jemen orientiert.

Moderne Versionen von Windtürmen

Weil die einzelnen Häuser sehr dicht zusammengebaut seien, würden sich die Strassen und Plätze nicht so stark aufheizen. Moderne Versionen von Windtürmen sorgen für zusätzliche Kühlung. Ausserdem soll die Stadt von Frischluftkorridoren und Parkanlagen durchzogen werden. Die Strassen sind autofrei, im Untergrund verkehren Elektrofahrzeuge. Das Projekt für 47'500 Menschen und 1500 Firmen kostet rund 22 Milliarden Dollar. Der Erstbezug ist für 2016 vorgesehen.

An die Preisträger gewandt, sagte Foster, dass sich gute Architektur mit Ökologie vereinbaren lasse. Den ersten Preis gewann das 7-Familien-Haus Kraftwerk B in Bennau SZ. Es produziert 10 Prozent mehr Energie, als es selber benötigt. Foster, der regelmässig am Engandin Skimarathon teilnimmt, erhielt zum Dank eine Engadiner Nusstorte.

Erstellt: 04.09.2010, 17:16 Uhr

Artikel zum Thema

Die besten Solarbauten der Schweiz

Insgesamt 17 Gebäude, Anlagen und Personen sind mit dem diesjährigen Schweizer Solarpreis ausgezeichnet worden. Erstmals wurde auch der Norman Foster Solar Award für PlusEnergieBauten vergeben. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...