«Eine Zeitung wird mit Leidenschaft gemacht»

Der Auftritt von Christoph Mörgeli war erfolglos. Ebenso die Forderung der Angestellten, die Dividende zu halbieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Das ist heute eine doppelt spannende Veranstaltung», sagte Tamedia-VR-Präsident Pietro Supino vor der heutigen Generalversammlung. Einerseits demonstrierten vor dem Zürcher Kongresshaus rund 100 seiner Angestellten gegen ein Sparprogramm im Umfang von 34 Millionen Franken. Die Gewerkschafter forderten, dass die Dividende von 4.50 Franken halbiert und damit das Sparprogramm abgeschwächt werde. Andererseits wartete Nationalrat Christoph Mörgeli auf seinen Auftritt vor den Tamedia-Aktionären. Wie erwartet meldete sich Neo-Aktionär Mörgeli als Redner an und führte zu Handen der Aktionäre die angeblich schlechte wirtschaftliche Lage des gesamten Unternehmens an, um die Verantwortung hernach gänzlich dem TA-Chefredaktor Res Strehle zuzuschreiben. Unter zahlreichen und lautstarken «Pfui»- und «Buh»-Rufen fragte Mörgeli Supino stellvertretend für die Besitzerfamilie von Tamedia (verlegt auch den TA), wann man sich von Strehle zu trennen gedenke. Supino beschied Mörgelis Anliegen abschlägig.

Antrag abgelehnt

Neben Mörgeli trat mit Ludovic Rocchi auch ein Vertreter der vom Tamedia-Sparprogramm besonders betroffenen welschen Redaktionen ans Rednerpult. «Eine Zeitung wird mit Leidenschaft gemacht und ständige Sparprogramme machen diese Leidenschaft kaputt. Eine Zeitung, die ohne Herz gemacht ist, verkauft sich aber nicht und wie viel sind 15 Prozent Umsatzrendite von Nichts?», fragte Rocchi rhetorisch.

Nach Rocchi forderten die Vertreter der Mediengewerkschaften die Aktionäre auf, auf die Hälfte ihrer Dividende zu verzichten und mit dem Rest des Geldes einen Fonds für Investitionen in die Zukunft des Journalismus zu äufnen. Die Aktionäre lehnten den Antrag ab und genehmigten auf das Ergebnis von 152 Millionen Franken eine Dividendenausschüttung von insgesamt rund 48 Millionen Franken. Die Aktionäre applaudierten jedem Redner ausser Mörgeli. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 26.04.2013, 15:38 Uhr

Artikel zum Thema

Westschweizer Journalisten demonstrieren gegen Tamedia-Sparpläne

Vor der Generalversammlung des Medienhauses Tamedia heute Nachmittag in Zürich haben Westschweizer Journalisten in Lausanne gegen ein Sparprogramm von 34 Millionen Franken demonstriert. Mehr...

Weniger Werbung für Regionalzeitungen der Tamedia

Im letzten Jahr gingen die Einnahmen der Mediengruppe Tamedia zurück. Nicht alle Bereiche waren gleichermassen betroffen. Unter dem Strich blieb dennoch ein Gewinn von 152 Millionen Franken. Mehr...

Sparpläne werfen in der Westschweiz hohe Wellen

Die Sparpläne des Medienhauses Tamedia stossen in der Westschweiz auf Widerstand: Journalisten der «Tribune de Genève» legten heute aus Protest ihre Arbeit nieder – und bereits schalten sich die Regierungen ein. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...