Elmar Ledergerber outet sich als Stadiongegner

Die Stadiongegner erhalten unerwartet Unterstützung des Alt-Stadtpräsidenten, der einmal ein glühender Stadionbefürworter war.

Alt-Stadtpräsident und Stadiongegner: Elmar Ledergerber. (Archivbild)

Alt-Stadtpräsident und Stadiongegner: Elmar Ledergerber. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Sondersendung des Schweizer Fernsehens über das nächtliche Zürich-West wurde am Freitag auch Alt-Stadtpräsident Elmar Ledergerber (SP) das Mikrofon vor den Mund gehalten, verbunden mit der Frage, was er vom geplanten Hardturmstadion halte. «Nach all diesen Geschichten mit den Hooligans bin ich nicht mehr bereit, 300 Millionen Franken aus Steuergeldern in ein solches Stadion zu investieren», sagte ein sichtlich enervierter Ledergerber. Dies umso mehr, als die Fussballclubs nicht mithelfen würden, den Hooliganismus zu bekämpfen.

Dabei hatte Ledergerber die Kosten grosszügig aufgerundet: Gemäss heutigem Stand kostet das Stadion 216 Millionen Franken. Hinzukommt eine jährliche Defizitgarantie von 8,3 Millionen. Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» wollte sich Ledergerber gestern nicht mehr zum Projekt äussern. Er hätte schon gegenüber dem Fernsehen nichts sagen sollen, meinte er.

Von Fussballfans bedroht

Mit Ledergerbers Aussage bekommen die Stadiongegner unerwartet Sukkurs von prominenter Seite: Im Stadtzürcher Parlament stand im April ein versprengtes Grüppchen von 15 Stadiongegnern einer Mehrheit von 101 Befürwortern gegenüber. Die Mitglieder von GLP, Grünen und EVP kritisieren insbesondere die Kosten von 216 Millionen Franken. «Und dies nur, damit die Fussballfans eine bessere Stimmung haben als im Letzigrund», hiess es. Ledergerbers eigene Partei, die SP, unterstützte das Projekt geschlossen.

Gian von Planta, Fraktionschef der Grünliberalen, freut sich über die Unterstützung. «Ich habe nicht gewusst, dass der Alt-Stadtpräsident auch gegen das Stadion ist», sagte er am Samstag gegenüber TeleZüri. Bisher hätten sich fast keine Politikerinnen und Politiker getraut, etwas am Stadion zu kritisieren. Nicht von ungefähr: Er selber sei wegen seiner Kritik am Stadion schon von Fussballfans bedroht worden. Er hoffe, dass sich nach der Aussage Ledergerbers mehr Politiker trauten, etwas gegen den populären Fussball zu sagen.

Stadionfreund, Stadiongegner

Elmar Ledergerber hatte sich selber mit viel Herzblut für ein Stadion auf dem Hardturm engagiert, erst als Hochbauvorsteher, dann als Stadtpräsident. Er wollte zusammen mit der CS ein grosses, fünfeckiges Stadion mit einem Einkaufszentrum in dessen «Mantel» bauen, ein «Leithammelprojekt», das die Entwicklung in Zürich-West vorantreiben sollte. Von den Stimmberechtigten wurde es 2003 gutgeheissen. In der Folge wurde es aber so lange durch Rekurse verzögert, bis die Promotoren zermürbt waren und das Stadion nicht rentabel hätte betrieben werden können. 2009 wurde die Übung abgebrochen.

Ledergerbers ablehnende Haltung gegenüber dem aktuellen Stadionprojekt ist wohl nicht ganz zu trennen von seinem Engagement für das alte. Gegenüber dem Fernsehen sagte er am Freitag zudem: «Man hätte damals ein Stadion gratis haben können, durch die Mantelnutzung finanziert.» Aber heute sei die Stadt an einem anderen Ort. Es nehme ihn wunder, wie es am Ende herauskomme. Gian von Planta will sich diese Woche mit Gegnern des Stadions treffen, um sich zu beraten. Auch Elmar Ledergerber wird dafür eine Einladung erhalten.

Erstellt: 17.06.2013, 07:28 Uhr

Artikel zum Thema

Weshalb das neue Hardturmstadion plötzlich 230 Millionen Franken kostet

Video-Interview Das neue Fussballstadion wird viel teurer als ursprünglich geplant. Stadtrat André Odermatt nimmt gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet Stellung – und der Architekt sagt, weshalb er gewonnen hat. Mehr...

Warum das neue Hardturmstadion teurer ist als vergleichbare Arenen

230 Millionen kostet das neue Stadion – 80 Millionen mehr als erwartet. Zürich muss immer teurer bauen als die anderen, sagen Kritiker. Eine Studie der Stadt zeigt aber, dass nicht alle Stadionbauer gleich rechnen. Mehr...

Was die Fans vom neuen Hardturmstadion halten

Die Fans der Zürcher Fussballclubs brechen ob dem neuen Zürcher Stadion nicht in Euphorie aus. Sie seien «gebrannte Kinder» und wollen nun Taten sehen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...