«Es bleibt ein wohliges Gefühl»

Wenn der Baur-au-Lac-Küchenchef den Champagner vorbeibringt: «Koch des Jahres» Heiko Nieder erzählt, was sich nach der Verleihung des Gault-Millau-Titels verändert hat.

«Stattdessen fühlte ich, es mag seltsam klingen, eine innere Ruhe»: Heiko Nieder, Chefkoch im Dolder Grand. Bild: Dominique Meienberg

«Stattdessen fühlte ich, es mag seltsam klingen, eine innere Ruhe»: Heiko Nieder, Chefkoch im Dolder Grand. Bild: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ehrlich gesagt, ich hatte Angst vor dem Tag danach. Am Montag wurde mir vom ‹Gault Millau› der Titel ‹Koch des Jahres› verliehen, am Dienstag dann, so dachte ich, würden das Team und ich unter Strom stehen wie nie. Stattdessen fühlte ich, es mag seltsam klingen, eine innere Ruhe.

Mich hat die Resonanz überrascht. Ich bekam so viele Mails, Kurznachrichten, ja, sogar Briefe von lieben Menschen, dass ich zwei Wochen brauchte, um alle persönlich zu beantworten. Mir haben grosse Köche gratuliert, wie Eckard Witzigmann oder Anton Mosimann. Es kamen aber auch Glückwünsche von alten Schulfreunden, zum Beispiel von Jan, neben dem ich in der ersten Primarschulklasse gesessen bin. Und: Viel mehr Gäste als vorher stehen plötzlich auf und geben mir die Hand, wenn ich nach dem Service meine Runde im Restaurant drehe.

Neid war nirgends zu spüren. So schaute letzte Woche zum Beispiel Laurent Eperon, der Küchenchef des Baur-au-Lac-Restaurants Le Pavillon, nachmittags während der Zimmerstunde im Dolder vorbei. Wir liegen hier ja nicht grad am Weg, und darum hat mich das ungeheuer gefreut. Er hatte eine Flasche Champagner unter dem Arm und entschuldigte sich, dass er erst jetzt komme.

Natürlich hat der Titel auch einen Einfluss auf die Reservationen. Es war vorher schon nicht leicht, alles unter einen Hut zu bringen: kurzfristige Reservationen; die zwei, drei Tische, die wir für Hotelgäste freihalten möchten; Stammgäste, die spontan vorbeischauen. Ja, und so hat sich dann auch die anfängliche Ruhe wieder verflüchtigt. Was bleibt, ist ein wohliges Gefühl, dass wir nicht alles falsch machen.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 01.11.2018, 23:31 Uhr

Heiko Nieder ist Küchenchef im The Restaurant des Hotel
Dolder Grand und neuer Koch des Jahres von «Gault Millau». Im TA berichtet der 46-Jährige monatlich von seinen Erlebnissen während dieses speziellen Jahrs.

Artikel zum Thema

«Man sieht mich auch mal im Volg»

Interview «Koch des Jahres» Heiko Nieder spricht im Interview über Zürich als kulinarische Destination, was er daheim kocht und seine nächsten Ziele. Mehr...

Die Stärken des Kochs des Jahres

Acht Dinge, die Heiko Nieder, neu gekürter Koch des Jahres, nach Zürich gebracht hat und die wir nicht mehr missen wollen. Mehr...

Der Pinzettenmann

Heiko Nieder, Küchenchef im Dolder Grand, ist «Koch des Jahres». Vom «Gault Millau» erhält er zudem das Maximum von 19 Punkten. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 festliche Köstlichkeiten

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...