Familie Biber fühlt sich in Zürich heimisch

Der Kanton Zürich zählt fast 400 Biber. Das einzige Pärchen, das in der Stadt lebt, hat Nachwuchs bekommen.

In Zürich geboren: Nach  jahrzehntelanger Abwesenheit lebt erstmals wieder eine Biberfamilie auf Stadtgebiet.

In Zürich geboren: Nach jahrzehntelanger Abwesenheit lebt erstmals wieder eine Biberfamilie auf Stadtgebiet. Bild: Martin Zahnd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich stand mit meiner Kamera am Ufer der Limmat, und da schwamm doch tatsächlich eine Bibermutter mit ihren zwei Jungtieren vorbei», erzählt Martin Zahnd, dessen Hobby seit über 35 Jahren die Naturfotografie ist. Der Zürcher drückte sofort ab und hielt den Moment fest. «Es gibt hier jeden Abend interessierte Leute, die vorbeikommen und schauen, ob sie den Bibernachwuchs sehen», sagt er. Die zwei Jungen stammen von den Bibern, die auf der rechten Seite der Limmat zwischen Hardegg­steg und Europabrücke leben. Zahnd: «Die beste Zeit, die ganze Biberfa­milie zu sehen, ist abends in der Dämmerung. Manchmal sieht man sie auch frühmorgens.»

Urs Wegmann, Leiter der Biberfachstelle des Kantons Zürich, ist nicht überrascht. Denn bei ihm haben sich in den vergangenen Tagen diverse Leute gemeldet, um über die jungen Biber zu beberichten. «Im Gebiet Werdinsel/Europabrücke leben zwei Biber, die offensichtlich Nachwuchs bekommen haben», sagt Wegmann, der die Jungtiere selber noch nicht gesehen hat.

Da sich Biber jeweils im Januar und Februar paaren und die Jungen ungefähr nach dreieinhalb Monaten zur Welt kommen, ist laut Wegmann die Chance gross, dass es tatsächlich auf Stadtgebiet Bibernachwuchs gegeben hat. Das Biberrevier in Höngg sei das einzige in der Stadt und mindestens seit 2016 besetzt. Weitere stadtnahe Reviere befinden sich an der Glatt in Wangen-Brüttisellen und an der Limmat in Dietikon.

Distanz zum Biber einhalten

Gemäss dem Fachmann leben Altbiber mit ihren Jungen in einem Biberbau. «Junge Biber sind bei der Geburt wasserscheu, aber die Mutter stösst sie schnell ins Wasser, damit sie sich so früh wie möglich ans nasse Element gewöhnen können.» Nach ungefähr zwei Jahren, in denen sie von den Eltern viel fürs Überleben in der Natur lernen, ist der Nachwuchs geschlechtsreif und wird aus dem Revier vertrieben. Dann gründen die Jungen ein eigenes Revier. Dieses kann durchaus in der Nähe der Eltern liegen. Ausschlaggebend ist das Nahrungsangebot. Im Winter tun sie sich an Bäumen und Sträuchern gütlich, im Sommer fressen sie vor allem Schilf, Gräser und Blätter, aber auch Zucker­rüben und Mais.

Biber bilden ihre Reviere auch neben Autobahnen oder gerne in beliebten Naherholungsgebieten.

Wer die Biberfamilie an der Limmat beobachten will, sollte vorsichtig sein, rät Urs Wegmann. «Eine Distanz von 10 bis 20 Metern zu einem Biber ist zu empfehlen.» Wer einen Hund dabeihat, sollte diesen an die Leine nehmen. Obwohl die Nager mit ihrem herzigen Aussehen zum Streicheln einladen, rät Wegmann unbedingt davon ab. Der Biber ist ein Wildtier, der im ausgewachsenen Zustand 25 Kilogramm wiegt und sich durchaus zu wehren weiss, wenn er in die Enge getrieben wird.

Tiere stammen aus dem Aargau

Noch ist ein Biber auf Stadtgebiet eine Seltenheit, aber dies wird sich ändern. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass diejenigen in der Stadt Zürich aus dem Kanton Aargau stammen. Die Reviere am Unterlauf der Aare sind besetzt. Junge Tiere besiedeln deshalb den Flusslauf Richtung Zürich nach und nach, was Experten schon vor vier Jahren prog­nostizierten. Im Frühling 2016 wurde auf der Zürcher Werdinsel erstmals das Auftauchen eines Bibers gemeldet. Dass sich die Biber immer mehr Richtung Stadt vorwagen, ist für Urs Wegmann keine Überraschung: «Sie bilden ihre Reviere auch neben Autobahnen oder in beliebten Naherholungsgebieten.»

Der scheue Nager sei in der Schweiz einst völlig ausgerottet gewesen. Um ihn wieder anzusiedeln, wurden bis in die 70er-Jahre 141 Tiere ausgesetzt, einige davon auch im Kanton Zürich. «Aktuell hat sich der Bestand gut erholt und ist schweizweit auf 2800 Tiere gestiegen», führt Wegmann aus. Im Kanton Zürich leben gemäss aktuellen Zählungen 394 Biber in rund 106 Revieren. Pro Jahr vergrössert sich der Bestand um ungefähr 8 Prozent.

Der Biberexperte weist darauf hin, dass vor allem im Norden des Kantons Zürich die besten Reviere mittlerweile besetzt seien. Eine starke Zunahme erfolge aktuell dagegen im Einzugsgebiet der Glatt und entlang der Reuss, der Limmat und der Töss. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 06.07.2018, 15:00 Uhr

Gemähtes Limmatufer

Zu wenig Schutz für die Biber?

Neben der Freude über den Bibernachwuchs regt sich Fotograf Martin Zahnd auch auf.
Er hat vor wenigen Tagen beobachtet, wie Angestellte der Stadt das Ufer der Limmat mähten. Beim Biberbau sei bis auf 1 Meter alles abgeschnitten, da sei überhaupt kein Schutz mehr für die Tiere vorhanden. Zusätzlich sei der Schilfgürtel teilweise vollständig geschnitten, und auch fast alle Weiden seien abgemäht worden. Für den Unterhalt des betreffenden Uferabschnitts ist das
Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) zuständig. Das Ufer wird im Jahr zweimal gemäht (im Juni/Juli sowie im September/Oktober). Das Mähen werde von einem externen Unternehmen mit der nötigen Sorgfalt durchgeführt, teilt das EWZ auf Anfrage mit. Das EWZ habe sich auch bei der kantonalen Biberfachstelle erkundigt, gemäss dieser stelle das Mähen für den Biber kein Problem dar. Der Bau des Bibers sehe gemäss Fotos intakt aus. Das EWZ hat die Fachstelle eingeladen, einen Augenschein
vor Ort zu nehmen. (wsc)

Artikel zum Thema

Wolf, Luchs und Biber dürfen schneller geschossen werden

Der Ständerat lockert den Schutz mehrerer Tierarten. Doch auch Mitte-Links feiert einen Teilerfolg. Mehr...

Auf den Spuren des Bibers an der Biber

Outdoor Der Schaffhauser Reiat bietet viel Platz zum Durchschnaufen – und einen Bach, der seinem Namen alle Ehre macht. Zum Blog

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Umstrittene Tradition: Der spanische Matador Ruben Pinar duelliert sich am San Fermin Festival in Pamplona mit einem Stier. (14. Juli 2018)
(Bild: Susana Vera ) Mehr...