Fangewalt: Chefs von FCZ und GC müssen bei Wolff antraben

Der Polizeivorsteher beklagt eine «Gewalteskalation» im Fussball – und zitiert die Clubpräsidenten zu sich.

Die Polizei im Einsatz: Immer wieder kommt es vor und nach Fussballspielen in Zürich zu Ausschreitungen. Bild: Thomas Egli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gewalt eskalierte letzten Samstag: Grosse Fangruppen des FC Zürich und der Grasshoppers gingen Stunden vor Anpfiff des Derbys im Zürcher Kreis 5 mit Stühlen und Eisenstangen aufeinander los. Das Tram stoppte, die Polizei setzte Wasserwerfer, Reizstoff und ­Gummischrot ein. Später fand die Polizei einen verprügelten 14-Jährigen – und das nächste Spiel mit Eskalationspotenzial findet noch diese Woche statt: Am Samstag trifft der FC Basel im Letzi­grund auf den FCZ.

Jetzt fordert Stadtrat Richard Wolff Massnahmen – und nimmt die beiden Zürcher Clubs in die Pflicht. Für heute Morgen früh hat der Sicherheitsvorsteher die Präsidenten von FCZ und GC zu einer ausserordentlichen Sitzung einberufen. Auch die Stadtpolizei ist anwesend. Wolff beobachtet die Szene gewaltbereiter Fans mit Sorge: «Unter den rivalisierenden Clubs ist eine zunehmende Gewalteskalation festzustellen», sagt er. Jetzt sollen konkrete Massnahmen geprüft werden. Welche genau umgesetzt werden sollen, wird erst nach dem Treffen bekannt gegeben.

Video: Krawalle wegen Derby

Vor der Partie des FC Zürich gegen den Grasshopper Club gab es Ausschreitungen in der Umgebung des Hardturms. Video: Leserreporter/Tamedia

Viele Hebel gibt es nicht. Wie die ­Eskalation vergangenes Wochenende zeigte, hat sich die Fangewalt vom Stadion weg in die umliegenden Gebiete verlegt. Die Vorfälle finden lange vor und nach den Spielen statt. Das Hooligan-Konkordat greift in solchen Fällen nicht zwingend. Zu den schärfsten Massnahmen dieses Gesetzes gehört die Sperrung eines ganzen Sektors. Zu diesem drastischen Mittel griff der Kanton Aargau vor zwei Jahren: Die Polizei beschloss zusammen mit dem Justiz- und Polizeidirektor, die Fans des FCZ nicht ins Stadion Brügglifeld zu lassen. Der Gästesektor wurde gesperrt. Ob so die Gewalt fernab des Stadions verhindert werden kann, ist dennoch fraglich.

GC und FCZ äusserten sich nach den jüngsten Gewaltvorfällen in der Öffentlichkeit zurückhaltend. Die Vertreter der Clubs standen nicht für Interviews zur Verfügung, verurteilten aber in einem gemeinsamen Communiqué die Gewalt. Man sei sich der Thematik bewusst und stehe im regen Austausch mit sämtlichen involvierten Schnittstellen, hiess es. Gegen Ende der Woche wolle man die Erkenntnisse kommunizieren. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 25.10.2017, 22:13 Uhr

Artikel zum Thema

Wettrüsten unter Fussball-Schlägern

Hausbesuche, Auflauern, Angriffe auf offener Strasse: Mitglieder der FCZ- und GC-Fangruppierungen äussern sich besorgt über die Entwicklung in der Szene. Mehr...

Schläger, denkt ans neue Stadion!

Kommentar Die gewalttätigen Fans liefern den Gegnern des Stadionprojekts auf dem Hardturmareal Argumente. Mehr...

Meister der Chaoten

SonntagsZeitung Bei 1136 Fussballspielen kam es in den letzten fünf Jahren zu Zwischenfällen. Der FC Zürich hat mittlerweile den FC Basel an der Spitze abgelöst. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Schnee rund um die Welt: Ein Mann hält einen Regenschirm auf seinem Weg durch den heftigen Schneefall in Davos.
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...