Frauen dürfen an Sechseläuten mitmarschieren

Bisher waren die Frauen vom Sechseläuten-Umzug ausgeschlossen. Dank eines Kniffs dürfen sie künftig mitmarschieren. Nur am Abend wollen die Männer weiterhin unter sich bleiben.

Werden Dauergäste am Sechseläuten: Die Mitglieder der Frauenzunft am offiziellen Umzug. (11. April 2011)

Werden Dauergäste am Sechseläuten: Die Mitglieder der Frauenzunft am offiziellen Umzug. (11. April 2011) Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Frauenzunft darf am Sechseläuten künftig im offiziellen Zug der Zünfte mitmarschieren. Das gelingt aber nur mit einem Kniff: Die Frauenzunft wird Dauergast der Gesellschaft zur Constaffel. Für die Zunft-Aktivitäten am Sechseläuten-Abend gilt das Gastrecht allerdings nicht: Da wollen die Männer unter sich bleiben.

Die Damen der Gesellschaft zu Fraumünster dürfen an den Sechseläuten-Eröffnungsfeierlichkeiten teilnehmen, am Kinderumzug vom Sonntag und am Zug der Zünfte zum Böögg auf dem Scheiterhaufen. Ausdrücklich nicht vorgesehen ist die Teilnahme an den abendlichen Aktivitäten, den so genannten «Auszügen», wie das Zentralkomitee der Zünfte Zürichs mitteilte.

Damit dürfte das seit Jahren immer wieder aufflackernde Gezerre um die Teilnahme der Gesellschaft zu Fraumünster am Zug der Zünfte beendet sein. Schon 2011 und dieses Jahr durften die Damen mitmarschieren, 2014 als Gäste der Gesellschaft zur Constaffel.

Die Details der Neuerung wurden in einer Vereinbarung festgelegt. Abgeschlossen haben diese laut Mitteilung «der Constaffelherr, die Zunftmeister der Zünfte der Stadt Zürich und die Hohe Fraumünster-Frau». Gültig sei die Abmachung bis zum Sechseläuten 2022. Dann könne sie neu verhandelt werden. Als Gäste werden die Frauen also akzeptiert. So ganz sollen sie aber nicht dazugehören: So lange die Vereinbarung läuft, darf die Gesellschaft zu Fraumünster keine Anstalten machen, in den Verband der Zürcher Zünfte einzutreten. (thu/sda)

Erstellt: 06.11.2014, 17:23 Uhr

Artikel zum Thema

Zum Wegschmeissen viel zu schade

Die Zünfter werfen am Sechseläuten Weissfische ins Publikum. Die Fische seien für den menschlichen Verzehr ungeeignet, sagen Tierschützer. Das stimmt nicht: Das frühere Katzenfutter ist heute eine Delikatesse. Mehr...

Brauch ist auch ein Wert

Analyse Tierschützer wollen den Zünftern am Sechseläuten das Fischewerfen verbieten. Mehr...

Zu Gast 
bei Freunden

Glosse Erfolgsversprechende Doppelrolle: Der Kanton Zürich ist Gastkanton am Zürcher Sechseläuten. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...