Freitag irritiert Kunden mit Drogenwerbung

In einem Werbefilmchen der Zürcher Marke wandert ein Säckchen mit weissem Pulver in eine Handtasche. Kunden beschweren sich. Freitag sagt, sie verstünden den Humor nicht.

Vogues, Federmaske, Make-up und Koks: Auf dem Schlachtfeld der sozialen Verpflichtungen sei es immer beruhigend, eine elegante Geheimwaffe wie diese blaue Brieftasche zur Hand zu haben, schreibt Freitag zum Werbefilmchen.

Vogues, Federmaske, Make-up und Koks: Auf dem Schlachtfeld der sozialen Verpflichtungen sei es immer beruhigend, eine elegante Geheimwaffe wie diese blaue Brieftasche zur Hand zu haben, schreibt Freitag zum Werbefilmchen. Bild: Screenshot Freitag

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem Werbevideo der Firma Freitag, das auch auf der Facebook-Seite der Zürcher Marke zu sehen ist, liegt eine kleine blaue Handtasche auf dem Tisch. Stop-Motion-animiert wandern nacheinander fünf schlanke Zigaretten, ein iPhone, eine Federmaske, Visitenkarten und Make-up hinein. Und zuletzt: eine Tüte mit weissem Pulver. Sind es Drogen?

Ein Facebook-Nutzer kommentiert ironisch: «Ja... Tut ein paar Drogen in eure Freitag-Tasche. Das wird euch cool machen... Ich habe gerade eine Menge Respekt für die Freitag-Marke verloren.» Ein anderer schreibt: «Sorry, aber der ‹Zucker in der Plastiktüte› ist absolut unsinnig. Sie zerstören Ihre grossartige Markenidentität.»

« Womit wollt Ihr als Nächstes werben? Mit Mord?»

Freitag nimmt direkt in einem Antwortkommentar Stellung zur Kritik: «Wir nehmen die Dinge nie allzu ernst, und das widerspiegeln auch unsere How-to-Movies. Es tut uns leid, wenn Sie unseren Humor nicht mögen. Wir wünschen Ihnen einen schönen F-reitag und hoffen, dass Sie nicht Ihren ganzen Respekt für uns verlieren», wie «20 Minuten» berichtet.

Diese Antwort scheint den enttäuschten Freitag-Fans nicht zu genügen. Im Gegenteil, sie heizt die Diskussion nur noch weiter an: «Was hat welcher Aspekt von Drogen in welcher Weise mit ‹Humor› zu tun? Womit wollt Ihr als Nächstes werben? Mit Vergewaltigung, mit Mord, mit Waffen, mit Krieg? Wie ignorant kann man überhaupt sein?», enerviert sich eine Userin. «Nie mehr Freitag-Produkte. Das ist eine Schande und kein Humor», schreibt jemand anderes.

Erstellt: 23.01.2017, 11:29 Uhr

Artikel zum Thema

Den Kokainkonsum geklärt

Forscher der ETH haben in 42 europäischen Städten das Abwasser nach Drogen untersucht. Die Resultate zeigen: Nur in zwei Städten wird mehr Kokain konsumiert als in Zürich. Mehr...

«Mit 16 nahm ich zum ersten Mal Koks – das war das Verhängnis»

Interview Mit zwölf begann er zu kiffen, mit vierzehn kamen Partydrogen dazu. Nach sieben Jahren erfolgte der erste Entzug. Ein Ex-Partydrogensüchtiger erzählt von seinem ganz persönlichen Teufelskreis. Mehr...

63'000 Linien Koks an der Street Parade geschnupft

Am Wochenende der Street Parade sind in Zürich 6,3 Kilogramm Kokain konsumiert worden. Laut einem Bericht von «Schweiz aktuell» haben dies Abwasserproben der Zürcher Kläranlage Werdhölzli ergeben. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Das Einmaleins für gute Sitzungen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...