Fry siegt und will seinen Kiosk zurück

Der Kantonsrat hat den neuen Gestaltungsplan für den Uetliberg angenommen. Gewinner des Tages ist Uto-Kulm-Hotelier Giusep Fry: «Wir haben nun eine faire Lösung.»

Hat gewonnen: Giusep Fry.

Hat gewonnen: Giusep Fry. Bild: Christoph Landolt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Fry, Sie haben gewonnen. Der Kantonsrat hat dem neuen Gestaltungsplan für den Uetliberg deutlich zugestimmt. Sind Sie zufrieden?
Erleichtert bin ich. In den letzten Jahren bin ich immer wieder gefragt worden, wie lange ich hier oben noch beizen kann. Es fällt mir ein Stein vom Herzen, dass diese Frage nun nicht mehr im Vordergrund steht. Ich bin froh, dass wir jetzt einen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben.

Sie mussten sich auf der Besuchertribüne viel Schelte anhören von den Kantonsräten. Haben Sie Verständnis für die Kritik?
Ich habe natürlich damit gerechnet, dass ich mir Einiges anhören muss. Vielleicht hab ich den Bogen manchmal schon ein wenig überspannt. Aber wichtig war schon, wie viel ich der Öffentlichkeit zur Verfügung stelle. Dass die Zürcher und alle Menschen die ganze Anlagen benützen dürfen und auch in Zukunft benützen können.

Die Ratsmehrheit legt Wert darauf, dass die Anlage auf dem Uetliberg gratis und öffentlich zugänglich bleibt. Werden Sie das auch tun?
Vertrauen verpflichtet.

Die Abstimmung im Rat ist für Sie nur ein Etappensieg. Ganz legal sind die Bauten, die Sie auf den Uetliberg gestellt haben, damit noch nicht.
Das ist so, aber... es ist nun doch ein grosser Stein aus dem Weg geräumt worden. Aber es wird immer gesagt, ich hätte alles illegal gebaut. Illegal ist ein starkes Wort, das natürlich auch von den Medien gerne als Schlagzeile benutzt wird. Wenn Sie schauen, was wirklich zu viel ist, dann geht es um die Glasscheiben des Wintergartens. Das in Relation zu dem, was ich der Öffentlichkeit zur Verfügung stelle, zum Aussichtsturm, zur WC-Anlage, zur ganzen Plattform, dann ist der Gestaltungsplan, der jetzt angenommen wurde, eine faire Lösung.

Haben Sie schon über weitere Bauten nachgedacht?
Was es sicher braucht auf dem Uto Kulm, ist ein Kiosk. Das wird Teil des Gestaltungsplans sein. Aber sonst ist alles gebaut.

Wie lange wird es dauern, bis die illegal erstellten Bauten rechtmässig sind?
Das kann ich nicht sagen, da bin ich zu wenig Jurist. Es wird aber wohl noch eine Weile dauern. Welche Bewilligungen ich jetzt einholen muss und welche nicht, entzieht sich meiner Kenntnis.

Erstellt: 28.06.2010, 17:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Alles soll bleiben, wie es heute ist»

Der Kantonsrat debattiert heute über die Zukunft des Uetlibergs. Hotelier Giusep Fry würde am liebsten nichts ändern. Naturschützer wollen Ruhe. Mehr...

Uetliberg: Auf dem schmalen Grat zwischen Rummel und Einsamkeit

Heute debattiert der Kantonsrat, wie der Uetliberg genutzt werden soll. Ein Abwägen zwischen Naturschutz und Freizeitvergnügen. Doch wie gross ist der Rummel auf Zürichs Hausberg? Eine Exkursion. Mehr...

Hotelier Fry hofft auf die Bürgerlichen – und die Gerichte

Muss Giusep Fry die illegalen Bauten auf dem Uto Kulm abreissen? Der Kantonsrat streitet am Montag darüber. Doch auch bei einem Abbruchbefehl des Bundesgerichts wäre noch nichts entschieden. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Grosszügig: Ein Mann in Istanbul füttert Möwen mit Fisch. (22. November 2019)
(Bild: Sedat Suna) Mehr...