Fry verlangt Eintritt für den Aussichtsturm

Morgen Mittwoch wird beim Aufgang zum Aussichtsturm auf dem Uetliberg ein Drehkreuz installiert. Der Zutritt kostet ab dann zwei Franken.

Kostet ab 1. Juli 2015 zwei Franken: Die Sicht vom Turm auf dem Uetliberg.

Kostet ab 1. Juli 2015 zwei Franken: Die Sicht vom Turm auf dem Uetliberg.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie Giusep Fry heute Dienstag in einer Medienmitteilung verlauten lässt, wird ab 1. Juli 2015 für die Nutzung des Aussichtsturms auf dem Uetliberg Eintritt verlangt. Der Hotelier ziehe damit «nach jahrelangem Tauziehen und heftigem Gegenwind» Konsequenzen. Die unveränderten Kosten für Sanierungen, Instandhaltungen, Sicherheit, Technik und Personal machen diese Massnahme nötig, so seine Erklärung.

Pro Person werden künftig zwei Franken Eintritt verlangt. Die effektiven Unterhaltskosten des Aussichtsturms, die sich gemäss einer Vergleichsrechnung über die letzten Jahren auf rund 30'000 bis 40'000 Franken pro Jahr belaufen, würden damit längst nicht gedeckt.

All die Jahre sei es für ihn eine Selbstverständlichkeit gewesen, neben gastronomischen Dienstleistungen und der Hotellerie auch ein Gratisangebot auf dem Zürcher Hausberg bereitzustellen. «Wenn dies von den ewigen Rückwärtsgewandten und Dauernörglern nicht geschätzt, ja aktiv bekämpft wird, muss ich wirtschaftliche Konsequenzen ziehen.» Die Löhne seines Sicherheitsbeauftragten sowie gut hundert weiterer Angestellter hätten «Priorität vor gratis und franco für alle».

Umfrage

Sind Sie bereit, für den Uetliberg-Aussichtsturm ein Eintrittsgeld zu bezahlen?






(tif)

Erstellt: 30.06.2015, 15:27 Uhr

Beliebtes Ausflugsziel: Der Aussichtsturm auf dem Uetliberg (links). (Bild: Keystone )

Umfrage

Sind Sie bereit, für den Uetliberg-Aussichtsturm ein Eintrittsgeld zu bezahlen?






Artikel zum Thema

Fry hat schon wieder keine Bewilligung

Es ist zwar eisig auf dem Uetliberg – aber es hat keine Eisbahn. Daran wird sich in dieser Saison auch nichts ändern. Uto-Kulm-Besitzer Giusep Fry ärgert sich über die «obstruktive Haltung der Behörden». Mehr...

Giusep Fry hat erneut das Baugesetz verletzt

Ab sofort gilt auf der Terrasse des Hotels Uto Kulm für Frys neustes Projekt ein Baustopp. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...