Gemeinderat 2.0

Dass die Medien live aus einer Ratsdebatte berichten, ist für die Zürcher Politiker neu. Bei der Premiere am vergangenen Mittwoch führte das mitunter zu kuriosen Situationen.

Bestimmt über die Ausgaben der Stadt Zürich: Der Gemeinderat an der Budgetdebatte – ab 14.15 Uhr live auf Tagesanzeiger.ch.

Bestimmt über die Ausgaben der Stadt Zürich: Der Gemeinderat an der Budgetdebatte – ab 14.15 Uhr live auf Tagesanzeiger.ch. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn heute der Zürcher Budgetstreit in die finale Runde geht, verfolgen nicht nur die Gemeinderäte und Besucher auf der Tribüne die Debatten. Zahlreiche Leser von Tagesanzeiger.ch informieren sich durch ein Angebot, das es bis anhin nicht gab: Den Live-Ticker aus dem Rathaus. Darin werden die Diskussionen laufend zusammengefasst und Abstimmungsergebnisse umgehend verbreitet.

Es dauerte nicht lange und jeder Parlamentarier, der konnte, verfolgte die Berichterstattung parallel zur Debatte. Die entsprechende Schnittstelle des drahtlosen Netzwerkes im Rathaus erreichte dabei eine Auslastung von bis zu 89 Prozent. Dabei erreichte die Berichterstattung eine grössere Beachtung als die Übertragung des gleichzeitig stattfindenden Spiels der Champions League, die für gewöhnlich sehr grosses Interesse der Gemeinderäte geniesst.

SMS vom Parteikollegen

Dass die Debatte und die Berichterstattung gleichzeitig geschehen, das war auch für die Politiker ein Novum. Normalerweise stellt sich ein Politiker ans Rednerpult, hält sein Votum und die übrigen Gemeinderäte hören mehr oder weniger zu. Die Medien bleiben aussen vor und berichten anschliessend über die Debatte. Am vergangenen Mittwoch kam es zu einer bisher einzigartigen Interaktion zwischen der Zürcher Politik und Medien. So wandten sich einige Parlamentarier direkt an den Berichterstatter, um ihre politischen Gegner zu kritisieren. Ihre Aussagen flossen teils sofort in den Ticker ein.

Und die Politiker, die nach einem Votum an ihren Platz zurückkehrten, begutachteten ihre Worte im Spiegel der Medien. Eine langjährige SP-Vertreterin war offenbar der Ansicht, das ihre Aussage nicht adäquat wiedergegeben worden sei – und schrieb dem Berichterstatter ihre Präzisierung auf einen Zettel. Und ein SVP-Mann kritisierte, sein Bild passe nicht zum Zitat-Titel des Artikels. Die Interaktion zwischen Debatte und Berichterstattung ging so weit, dass ein Bürgerlicher eine Schlagzeile auf Tagesanzeiger.ch zitierte, die kaum fünf Minuten alt war.

Live-Bericht zitiert

Auch die Leser schalteten sich direkt ins politische Geschehen ein, indem sie die Kommentarspalten füllten und so zusätzlich Stimmung machten. Und Politiker, die dem Rat nicht angehören, kommentierten die Voten der Parlamentarier per SMS und E-Mails. Dass sie sich ihrer Stimme enthielten, brachte einigen Mitgliedern der EVP und der CVP schon Kritik von aussen ein, noch bevor sie den Ratssaal verlassen hatten.

Auch heute Mittwoch berichtet Tagesanzeiger.ch live aus dem Ratssaal über die Budgetdebatte. Die Berichterstattung beginnt um 14.15 Uhr.

Erstellt: 23.03.2011, 13:16 Uhr

Finale im Budgetstreit

Artikel zum Thema

Ist Zürich eine Fussballstadt?

Der Zürcher Gemeinderat ringt morgen Mittwoch um das Budget 2011. Dabei geht es um neue Stellen bei der Polizei und der Gebärklinik im Triemli sowie um das Hardturmstadion. Streit ist unvermeidlich. Mehr...

Hardturm und zusätzliche Polizisten: «Auf Messers Schneide»

Eigentlich hat sich eine Mehrheit des Gemeinderats auf Sparen geeinigt. Doch Abweichler aus der Reihe der EVP machen die bürgerliche Sparallianz nervös. Mehr...

Die Beichte der EVP

Im Streit um das Budget Zürichs zweifelte die EVP gestern plötzlich gewichtige Sparanträge an – obwohl die Partei zur Sparallianz gehört. EVP-Präsidentin Rabelbauer erklärt den Zick-Zack-Kurs. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...