Grösser, höher, länger: Zürichs Luftschlösser

Nicht nur in Vals wollen Investoren hoch hinaus. Auch in Zürich gab es unzählige Ideen für monumentale Bauten und utopische Architekturen. Ein Blick in die Skizzenbücher der Geschichte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Investoren Remo Stoffel und Pius Truffer haben in Vals Grosses vor. In einem rund 380 Meter hohen Turm mitten im Bündner Tal wollen sie hundert Luxussuiten unterbringen. Damit würde Vals das höchste Gebäude Europas erhalten – bei einer bescheidenen Grundfläche von 16 Metern Breite und 30 Metern Länge.

Der Blick in die Geschichtsbücher zeigt, dass auch in Zürich unzählige hochtrabende Projekte diskutiert wurden. Es blieb jedoch bei den Skizzen.

Über den spektakulären Entwurf in Vals, der aus der Feder des amerikanischen Architekten Thom Mayne stammt, informiert die Bauherrschaft 7132 AG heute Mittwochnachmittag in Kloten.

Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtet ab 13 Uhr live. Es folgen Video-Interviews, Hintergrundberichte und Reportagen.

Erstellt: 25.03.2015, 10:51 Uhr

Der Turm von Vals: Eine Visualisierung der unterschiedlichen Beiträge für das Projekt. (Bild: PD)

Artikel zum Thema

Ein 380-Meter-Turm für Vals

Im Kurort Vals soll Europas höchstes Haus entstehen: Remo Stoffel und Pius Truffer planen ein gigantisches Hotelprojekt. Mehr...

Stadtvisionen: Die Skyline vom Niederdorf

Mit zwei Grossprojekten wollten Architekten die Zürcher Altstadt völlig neu gestalten. Eines davon hätte den totalen Abbruch des historischen Zentrums gefordert. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...