Härtere Strafen für sadistische Roma-Zuhälter

Das Zürcher Obergericht hat die Strafen gegen die brutalen Frauenhändler in zweiter Instanz deutlich verschärft. Der Boss der Bande wird verwahrt.

Eine Instanz weiter, vier Jahre mehr: Gerichtssaal des Zürcher Obergerichts. (Bild vom Januar 2012)

Eine Instanz weiter, vier Jahre mehr: Gerichtssaal des Zürcher Obergerichts. (Bild vom Januar 2012) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Herbst 2010 hatte das Bezirksgericht Zürich den Haupttäter und drei Landsleute wegen Menschenhandels, Förderung der Prostitution, Abtreibung und weiteren Delikten verurteilt. Der Haupttäter erhielt zehn Jahre Freiheitsentzug und zusätzlich Verwahrung. Der zweite Bandenchef wurde zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Beide Seiten legten Berufung gegen das Urteil ein.

Nun verurteilte die nächste Instanz den sadistischen Haupttäter, der heute 43 Jahre alt ist, zu einer Haftstrafe von 14 Jahren. Zudem wird er verwahrt. Ein zweiter Täter erhält sieben Jahre Freiheitsentzug, wie das Gericht heute verkündete.

«Faktisch seelentot»

Im Mittelpunkt der Verhandlung vor Obergericht stand der Boss der Bande. Der aus Ungarn stammende Schwerkriminelle wurde in sechs Fällen wegen Menschenhandels für schuldig befunden. Er hatte zwischen Ende 2007 und 2008 mehrere junge Landsfrauen am Zürcher Sihlquai zur Prostitution gezwungen und brutal gequält. Einer Schwangeren trat er so lange in den Bauch, bis sie ihr Ungeborenes verlor.

Aufgrund des sehr schweren Verschuldens erhöhte das Obergericht trotz einiger Teilfreisprüche die erstinstanzliche Strafe deutlich von zehn auf 14 Jahre. Der Gerichtsvorsitzende verglich die Taten des Zuhälters mit einem Tötungsdelikt. So habe eine der jungen Frauen aufgrund der Qualen faktisch einen Seelentod erlitten.

Bei der Frage der Verwahrung stützten sich die Oberrichter auf ein psychiatrisches Gutachten. Dieses bescheinigte dem Haupttäter eine schwere Persönlichkeitsstörung. Er sei kaum therapierbar und das Rückfallrisiko sei sehr gross. Die Oberrichter bestätigten die bereits vom Bezirksgericht Zürich ausgesprochene Verwahrung einstimmig.

Brutal und menschenverachtend

Der Oberrichter bezeichnete die Taten aller Beschuldigten als menschenverachtend, brutal, egoistisch und teils sadistisch. Die Täter hätten die Frauen als minderwertige Ware betrachtet und zu Geldmaschinen degradiert. Zudem hätten sie Macht und Stärke demonstriert, um über die Geschädigten sexuell frei zu verfügen. Daher wurden auch die Strafen gegen die Mittäter erhöht.

Der heute 42-jährige Vize-Chef erhielt sieben statt sechs Jahre Freiheitsentzug. Die zwei weiteren, bereits nach Ungarn ausgeschafften Mitläufer, wurden ebenfalls verurteilt. Der eine kassierte neu vier Jahre Freiheitsentzug. Das Bezirksgericht hatte ihn noch mit 28 Monaten bestraft. Der andere kam mit 18 Monaten bedingt davon.

Der Haupttäter wurde ausserdem verpflichtet, fünf geschädigten Frauen insgesamt 135'000 Franken Schmerzensgeld zu bezahlen. Das Hauptopfer soll davon 50'000 Franken erhalten. Zudem müssen die Angeschuldigten einen Grossteil der Verfahrenskosten tragen. Alleine die Kosten des Berufungsverfahrens beliefen sich auf 10'000 Franken.

(omue/sda)

Erstellt: 19.07.2012, 17:10 Uhr

Artikel zum Thema

Frauenhandel und Folter am Strassenstrich

Ein Dokfilm beleuchtet das Elend der Prostituierten am Sihlquai. Die Romafrauen werden von ihren Zuhältern misshandelt, wagen aber meist keine Aussage. Mehr...

«Sie haben biometrische Pässe, die sind nicht billig»

Serbische Roma haben zwischen Oktober und Dezember 2011 am meisten Asylgesuche eingereicht. Der Leiter des Bundesempfangszentrums in Basel erklärt, warum sie immer wieder in die Schweiz kommen. Mehr...

Roma-Zuhälterpaar knöpfte 19-Jähriger 70'000 Franken ab

Das Bezirksgericht hat ein ungarisches Zuhälterpaar wegen Förderung der Prostitution verurteilt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...