Hildegard Schwaninger: Journalisten an die VIP-Tische

Unsere Kolumnistin in bester Gesellschaft +++ René Burri +++ Charles von Graffenried +++ Pietro Supino +++ Rudolf Matter +++ Silvia Affolter +++ Raquel Marquardt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Zeiten der Medienschelte, wo die Presse einfach für alles Schlechte auf der Welt verantwortlich gemacht wird, tut es richtig gut, wenn die Branche einmal gelobt wird. Charles von Graffenried, Grandseigneur unter den Medien-Patrons und Berner TamediaVerwaltungsrat, lud ins Stadttheater Bern zur Verleihung des Schweizer Medienpreises, und alles, was in der Branche Rang und Namen hat, war da. Auf dem roten Teppich, der den Journalisten ausgelegt wurde, standen die Mächtigen des Gewerbes, von Tamedia-Verleger Pietro Supino bis zu Radio- und Fernsehdirektor Rudolf Matter. Der Diamant der Fondation Reinhardt von Graffenried wurde erstmals in grossem Rahmen verliehen. Für Lokaljournalismus und Pressefotografie.

Stiftungsratspräsident Guido Albisetti sagte in seiner Begrüssungsrede, der Lokaljournalismus sei «die Königsdisziplin» des Berufs, auch wenn andere Ressorts hierarchisch höher stehen. Alles, was die Lokaljournalisten schreiben, ist überprüfbar, profitiert nicht vom Schutz der Distanz und stösst auf vitales Interesse. Von Graffenried: «Das wahre Leben fast jedes Menschen findet primär im lokalen Rahmen statt.»

***

Den Preis für die beste Print-Reportage bekam die junge Journalistin Sabine Kuster für ihre Reportage «Armut im Aargau» («Aargauer Zeitung»). Der Radio-Preis ging an Stefan Kohler für sein Porträt der Örgeli-Familie Aeschbacher, der Fernseh-Preis an Matthias Achermann für seine lustige und couragierte Reportage über «Sicherheitsmängel am Eidg. Schützenfest». Der Foto-Hauptpreis ging an Christian Lutz. Jeder Preis ist mit 20 000 Franken dotiert.

Standing Ovations gab es für René Burri, den berühmtesten Schweizer Pressefotografen, der den Lifetime Achievement Award bekam. Das «Du» widmet dem Welt-Chronisten, der mit seiner französischen Frau da war und in dieser Nacht seinen 78. Geburtstag feiern konnte, die 70-Jahr-Jubiläumsausgabe. Unter den Geladenen sah man Ingrid Deltenre mit Sacha Wigdorovits , Gastronom und Kunstfreund Rudi Bindella mit Ehefrau Barbla Bindella, Migros-Chef Herbert Bolliger mit seiner Frau, Fitness- und Gesundheitscoach Beatrice Bolliger, Ex-SBB-Chef Benedikt Weibel.

Modisch stachen zwei Ladys aus dem Gesamtbild: Raquel Marquard im zyklamroten Etuikleid, ein Farbtupfer unter den fast 100 Prozent Frauen in Schwarz. Dabei schreit es uns aus allen Modejournalen entgegen, dass diese Saison bunt, bunter, am buntesten sein muss (Modeschöpfer, wo bleibt euer Einfluss?). Der Banker Ronnie Sauser kam mit seiner Herzdame Silvia Affolter. Sie sah strahlend aus, aber ihr Outfit! Yaps! Hochhackige Overknee-Stiefel zum Mini-Glockenrock. Unvergleichlich teurer als die Fähnchen der Finanzkrise-gebeutelten Journalistinnen, aussehen tat es billiger.

***

Beim Fest im Kornhauskeller sassen für einmal die Journalisten an den VIP-Tischen auf der Empore. Mittendrin René Burri mit Hut, rosa Schal und um den Hals die Kamera. Das Fussvolk stand unten Schlange am warmen Buffet. Der Zeitungsmillionär Jürg Marquard war dann auch schnell verschwunden.

Hildegard Schwaninger schreibt für den «Tages-Anzeiger», Tagesanzeiger.ch/Newsnetz und das Schweizer Finanzportal Finews.ch.

Erstellt: 11.04.2011, 14:14 Uhr

Blogs

History Reloaded Es geht um Respect, Mann!

Sweet Home Es bleibt noch eine Weile grün

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...