«Ich stehe zu meiner Aussage»

Der zurückgetretene Uni-Rektor Fischer äussert sich zur Mörgeli-Affäre am Medizinhistorischen Museum – und bringt damit Regierungsrätin Regine Aeppli in Nöte.

Trat im November 2013 wegen der Turbulenzen am Medizinhistorischen Institut vorzeitig zurück: Andreas Fischer, damaliger Rektor der Universität Zürich, im September 2012. (Archivbild: Keystone)

Trat im November 2013 wegen der Turbulenzen am Medizinhistorischen Institut vorzeitig zurück: Andreas Fischer, damaliger Rektor der Universität Zürich, im September 2012. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ehemalige Rektor der Universität Zürich (UZH), Andreas Fischer, bleibt dabei: Er will von der Präsidentin des Universitätsrates, der Zürcher SP-Regierungsrätin Regine Aeppli, angehalten worden sein, den Medizinhistoriker und SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli zu entlassen.

In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» äussert sich Fischer erstmals öffentlich zum Bericht der Aufsichtskommission Bildung und Gesundheit (ABG) zu den Abklärungen rund um das Medizinhistorische Institut und Museum der Universität Zürich. Gemäss diesem Bericht hat er der Kommission zu Protokoll gegeben, er sei in einer Sitzung am 17. September 2012 von Regierungsrätin Aeppli zur Kündigung von Mörgeli aufgefordert worden.

Widersprüchliche Aussagen

«Ich stehe zur Aussage, die ich in der Aufsichtskommission gemacht habe», bekräftigte der ehemalige Uni-Rektor im Interview. Aeppli ihrerseits bestritt vor der Kommission, eine solche Weisung erteilt zu haben. Sie habe nur verlangt, dass er, Fischer, einen Plan habe, was zu geschehen sei und dass er etwas tun müsse, weil sie den Ruf der UZH habe leiden sehen.

Die widersprüchlichen Aussagen vor der Aufsichtskommission beschäftigen inzwischen auch die Staatsanwaltschaft. Sie strebt gegen Aeppli ein Strafverfahren wegen Amtsmissbrauchs an und hat bei der Geschäftsleitung des Kantonsrates um eine Ermächtigung für Ermittlungen ersucht. Über eine allfällige Aufhebung der Immunität muss letztlich der Kantonsrat entscheiden.

Fischer schweigt über Details

Zu den Details der Besprechung mit der Bildungsdirektorin wollte sich Fischer im Interview nicht äussern. «Was ich Frau Aeppli im neunzigminütigen Gespräch geantwortet habe, bleibt unter uns.» Auf jeden Fall seien an jenem Montag keinerlei Beschlüsse gefasst worden. Stattdessen habe er das weitere Vorgehen mit dem Leiter des Rechtsdienstes besprochen.

Zu jenem Zeitpunkt sei die Zukunft von Christoph Mörgeli noch offen gewesen. Erst als sein Anwalt am darauffolgenden Donnerstag mitgeteilt habe, sein Klient lasse das schon lange vereinbarte Leistungsbeurteilungsgespräch platzen, habe man beschlossen, Mörgeli die Kündigung in Aussicht zu stellen.

Fischer räumt Fehler ein

Im Gespräch mit der «NZZ am Sonntag» räumte Fischer allerdings ein, dass in der «Affäre Mörgeli» Fehler gemacht worden seien. Das Bemühen, den Streit am Medizinhistorischen Institut in geordnete Bahnen zu lenken, sei missglückt.

Kein Verständnis hat Fischer indessen, dass ihm der Kantonsrat vor einer Woche in der Debatte zum ABG-Bericht «klägliches Versagen auf der ganzen Linie» vorgeworfen hat. Die harten Voten hätten «mehr mit politischen Haltungen als mit der Sachlage» zu tun gehabt.

Kritik an den Medien

Laut Fischer, der im Zuge der Turbulenzen am Medizinhistorischen Institut im November 2013 vorzeitig als Uni-Rektor zurücktrat, hätte auch die Rolle der Medien und deren Inszenierung der Eskalation am Medizinhistorischen Institut zu einer ganzheitlichen Betrachtung gehört. Die «Affäre Mörgeli» sei nämlich auch ein «Medienskandal».

Als «negativen Höhepunkt» bezeichnete der Ex-Rektor, dass die «Schweiz am Sonntag» bereits am 16. September 2012 die fristlose Kündigung von Mörgeli vermeldet habe. «Eine Falschmeldung, wie ich als damaliger Verantwortlicher weiss», sagte Fischer. In diesem medial aufgeheizten Klima, das auch auf die Politik übertragen habe, sei es nicht leicht gewesen, besonnen zu bleiben. (thu/sda)

Erstellt: 06.07.2014, 11:53 Uhr

Artikel zum Thema

Immunität: Aeppli muss zittern

Die Staatsanwaltschaft will gegen Regine Aeppli (SP) ermitteln. Starke politische Kräfte unterstützen dies. Für die Bildungsdirektorin wird der Entscheid um die Aufhebung ihrer Immunität zur Zitterpartie. Mehr...

Staatsanwalt will gegen Aeppli ermitteln

Möglicherweise wird auch Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP) im Fall Mörgeli der Prozess gemacht. Mehr...

«Ich habe Mörgelis Entlassung nicht befohlen»

Harsche Kritik an die Adresse der Bildungsdirektorin: Laut einem Bericht der Aufsichtskommission des Kantonsrats soll sie die Entlassung Christoph Mörgelis angeordnet haben. Die SVP erklärt Aeppli jetzt für «politisch tot». Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...