Im Seefeld Kühlmittel ausgelaufen

In der Nacht auf heute traten im Untergeschoss eines Hotels an der Falkenstrasse geringe Mengen von fluorierten Stoffen aus. Verletzt wurde niemand.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Einsatzzentralen von Schutz und Rettung sowie der Stadtpolizei Zürich wurden kurz nach 20 Uhr alarmiert, weil das Personal des Hotel Ambassador im 1. Untergeschoss einen seltsamen Geschmack festgestellt hatten.

Die Einsatzkräfte von Schutz&Rettung Zürich sowie Spezialisten des Wissenschaftlichen Dienstes der Stadtpolizei stellten bei ersten Messungen im Keller des mehrstöckigen Hauses fest, dass geringe Mengen von riechbaren fluorierten Stoffen aus einem Leck einer Kühlanlage ausgetreten waren.

Zwei Stunden Strassensperre

Nach weiteren Abklärungen eines Chemieberaters des Wissenschaftlichen Dienstes der Stadtpolizei Zürich und Fachleuten der Berufsfeuerwehr Winterthur zeigte es sich rasch, dass für die Hotelgäste und die umliegenden Gebäude keinerlei Gefahr bestand. Es mussten auch niemand evakuiert werden. Die in dieser Menge ausgelaufenen Stoffe stellen für die Menschheit und Umwelt keine Gefahr dar. Durch die Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung wurden freigesetzte Kühlmittel abgesogen und Frischluft zugeführt. Die Dufourstrasse musste im Bereich Falkenstrasse bis Kreuzstrasse während rund zwei Stunden gesperrt werden.

Erstellt: 23.08.2008, 08:00 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Mamablog Die Tage der Ehe sind gezählt

Blog Mag Das Ende der Seifenoper

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...