Isebähnle am Zürcher Central

Bevor an der grossen Haltestelle wieder Trams verkehren, werden alle Gleise getestet. Vorwärts, rückwärts, vorwärts. 25 Manöver insgesamt – unser Zeitraffer.

Härtetest am Central: Die VBZ prüfen die neuen Gleise auf dem Platz – ein Schnelldurchlauf. (Video: Nicolas Fäs und Lea Blum)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Asphalt glänzt, die Gleise sind noch rostrot, auf einer Traminsel zersägen Bauarbeiter Schalttafeln. «Schaut mal: alles neu, neu, neu», sagt eine Krippenleiterin, die mit einer Schar Kinder den Platz überquert. Das Central ist nach fünf Wochen umfassenden Bauarbeiten und 69'420 Minuten ohne Tramverkehr wieder bereit für den Normalbetrieb. Fast bereit, denn dieser soll am Samstag ab der ersten Minute wieder auf allen Linien einwandfrei funktionieren. Deshalb testen die VBZ am Freitagmorgen die neuen Anlagen.

Das hat sie, gerade am Central, die Erfahrung gelehrt. Als 1882 das erste Rösslitram mit einem Pferd vorgespannt von der Bahnhofbrücke Richtung Limmatquai einbog, blieb der Wagen in der Kurve stecken. Zu eng der Radius, als dass ein einzelnes Pferd den Anhänger hätte ziehen mögen. Erst mit einem zweiten Pferd nahm das Tram die Kurve. Und am Bahnhofquai mussten die VBZ 2004 ein Gleis ersetzen, weil es falsch verlegt worden war und zwei Cobras nicht hätten kreuzen können. «Ein ähnliches Missgeschick soll uns heute nicht mehr passieren», sagt Roger Müller. Der Projektleiter «Planbare Betriebsänderungen» ist am Freitagmorgen verantwortlich für den Testbetrieb am Central. Dafür stehen am Limmatquai fünf unterschiedliche Fahrzeuge der VBZ im Corso bereit. Und um Müller herum rund 30 Personen (vorwiegend Männer) in leuchtend gelben und orangen Westen.

Stolperstein Weichensignal

Insgesamt führen die VBZ auf dem Platz 25 Rangiermanöver durch. Alle Gleise werden nicht nur vorwärts, sondern auch rückwärts befahren. Das mag auf den ersten Blick erstaunen, aber im Störungsfall müssen Fahrleitungen und Schienen auch dieser Herausforderung genügen. Zudem gilt es insbesondere die neuen, längeren Haltekanten zu prüfen.

Als Erstes biegt der grüne Schneepflug ins Central ein. Die einen Westenträger starren Richtung Gleise, die anderen Richtung Fahrleitung. Einer von ihnen gibt das Haltesignal, Müller funkt sofort in den Führerstand. Der erste Mangel. Der Stromabnehmer wäre beinahe am Weichensignal hängen geblieben. Müller sagt: «Wie dieser Fehler passieren konnte, weiss ich nicht. Aber genau dafür machen wir den Test ja.» Der Schneepflug fährt zurück und macht dem Lastwagen mit Hebebühne der Fahrleitungsarbeiter Platz. Nach wenigen Minuten ist der Fehler behoben, sowohl der Schneepflug, die Cobra, das Tram 2000 und die beiden Oldtimer Schnellläufer und Elefant passieren die Stelle, ohne Schaden anzurichten.

Ausnahmebewilligung vom Bund

1950 wurde der Platz das letzte Mal umfassend umgebaut. In der Zwischenzeit wurden die Gleise sanierungsbedürftig: Das Profil war um einige Millimeter abgefahren, die gebogenen Schienen in der Kurve ausgefahren. Sechs Tramlinien führen über den Platz, 1630 Tramfahrzeuge täglich. Mit 46'000 Personen belegt das Central in der Haltestellen-Hitparade den siebten Platz. Die steigenden Passagierzahlen erforderten auch, dass auf den Linien 4 und 15 lange Kompositionen von bis zu 43 Metern eingesetzt werden können. Deshalb wurden die Haltekanten verlängert.

Der Umbau am Central hat die Planer und Ingenieure vor einige Herausforderungen gestellt. Sechs Jahre lang hat Ingenieur René Volken dafür geplant. Der Platz gehört zur komplexeren Sorte, die Platzverhältnisse sind beschränkt. Dadurch haben die Einfallachsen für Tramfahrzeuge teilweise sehr enge Radien. Eigentlich wäre vorgesehen gewesen, die neue Haltestelle mit hohen Kanten behindertengerecht zu gestalten, wie es das Behindertengleichstellungsgesetz verlangt. Aber die Geometrie machte den Planern einen Strich durch die Rechnung: Die Begradigung, die es dafür gebraucht hätte, war technisch nicht überall möglich gewesen. Nur dank einer Ausnahmebewilligung des Bundes konnte der Umbau schliesslich doch realisiert werden.

Vor 70 Jahren ging man das Platzproblem rabiater an: Man riss kurzerhand diverse Gebäude ab, unter anderen den Vorbau zur heutigen Polybahn. Heuer mussten lediglich das ehemalige Billetthäuschen und eine Spur für den motorisierten Verkehr dran glauben. Weil der TCS damit nicht einverstanden war, verzögerte sich das Bauprojekt um zwei Jahre.

Zwei Dächer fehlen

Mittlerweile fährt die Cobra in die neue Haltestelle der Linie 3 Richtung Klusplatz. Müller funkt: «Türen aufmachen.» Die Trittbretter klappen aus, Markus Humbel runzelt die Stirn. Er ist Fachlead Fahrweg, zuständig für Behindertengerechtigkeit und Lichtraumprofil. Wer seinen Aufgabenbereich verstehen will, der muss Fachwortschatz haben. Humbel übersetzt: «Ich prüfe den Abstand von Trittbrett zu Haltekante.» Und in diesem Fall passt ihm einer der hinteren Ausstiege nicht: Passagiere würden da halb auf die Haltekante treten, halb auf die Gleisebene. Humbel macht sich eine Notiz. Er will prüfen, ob sich die Haltemarke für den Tramführer leicht verschieben lässt.

Die zahlreichen Zaungäste, viele davon mit Fotoapparat, sind aber nicht nur von den Oldtimertrams, sondern auch von den neuen Wartedächern begeistert. Die Architekten des Zürcher Büros S2 haben dafür die Form der Warteinseln aufgenommen und sie entsprechend halbrund gestaltet. Allerdings wurden auf den beiden äusseren Warteinseln die alten eckigen Glasunterstände belassen. Aus Platzgründen, heisst es bei den VBZ. Vielleicht auch aus Spargründen: 20 Millionen hat der Umbau gekostet.

«Jetzt kommt das grosse Manöver», sagt Roger Müller und lacht übers ganze Gesicht. Es läuft alles nach Plan, nun müssen die fünf Tramzüge auf das Parallelgleis gefahren werden. Wie das genau funktioniert, darüber muss sich selbst Humbel vergewissern. «Ach so, mit drei Fahrten willst du das lösen», sagt er. Und dann bewegt sich der ganze Tross den Seilergraben hoch, zurück ans Limmatquai, dann über die Bahnhofbrücke und zurück zum Central. Humbel schaut strahlend zu. «Das ist wie Isebähnle.» So, wie er es am Feierabend mit der Modelleisenbahn macht. Sie steht im Keller des VBZ-Depots.
(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 11.08.2017, 16:09 Uhr

Artikel zum Thema

Ausnahmezustand am Central

Video Die Bauarbeiten an Zürichs Tramknotenpunkt sind in vollem Gang. Umleitungen sind signalisiert, doch das Umfahren der Baustelle kostet Zeit. Mehr...

Das Grauen am Central

Analyse Zürich hat nach dem Bellevue und der Bahnhofstrasse schon wieder eine Monsterbaustelle im Stadtzentrum. Hört das denn nie auf? Nein. Mehr...

Automobilverbände verlieren am Central

Die Stadt Zürich darf eine Fahrspur abbauen und eine besondere Markierung für Velofahrer anbringen. Das verlangsamt die Autos laut einem Gerichtsurteil kaum. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ab in den Matsch: Teilnehmer der Ostfriesischen Wattspiele versuchen im Schlamm Fussball zu spielen. (19. August 2017)
(Bild: Carmen Jaspersen) Mehr...