Ja zur Siedlung Kronenwiese

Auf der städtischen Brache oberhalb der Kornhausbrücke wird eine Überbauung mit 99 Wohnungen entstehen. Die Vorlage wurde in allen Stadtkreisen deutlich angenommen.

Lade Grafik...

Was die Zürcherinnen und Zürcher zur Wohnsiedlung auf der Kronenwiese sagen: Die Resultate der Stadtkreise.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zürich stimmt dem Bau einer Wohnsiedlung auf dem Areal Kronenwiese klar zu. Der Ja-Stimmen-Anteil liegt bei rund 75 Prozent, knapp 40 Prozent der Stimmberechtigten gingen an die Urne. Der Kreis 6, in dem sich die Kornhauswiese befindet, hat sich als erster der zwölf Stadtkreise für die Vorlage ausgesprochen.

Somit wird auf dem 7029 Quadratmeter grossen städtischen Grundstück zwischen den Strassenzügen Nord-, Kornhaus- und Kronenstrasse bis ins Jahr 2016 eine Siedlung mit 99 Wohnungen errichtet. Der Baubeginn ist auf Sommer 2014 geplant. Ein Drittel der Wohnungen soll aus einem bestehenden Wohnbaukredit gezielt für Haushalte mit kleineren Einkommen subventioniert werden.

Wechselvolle Geschichte

Die Brache an bester Lage in Zürich erlebte eine wechselvolle Geschichte. Mitte der 80er-Jahre wurde dort eine Gassenküche errichtet. 2003 stellte die Arbeitsgemeinschaft, die das Angebot betrieben hat, ihre Tätigkeit ein. Die Gebäude auf dem Landstück wurden daraufhin besetzt. Als sich die Reklamationen der umliegenden Anwohner über die Zustände in der Hüttensiedlung mehrten, räumte die Stadt im März 2006 das Areal. Danach wurde die dreieckige Wiese oberhalb der Kornhausbrücke zur landwirtschaftlichen Zwischennutzung freigegeben und vom Gutsbetrieb Juchhof bewirtschaftet.

Seit Sommer 2011 koordinieren Grün Stadt Zürich, die Quartierkoordination Waidberg und das Gemeinschaftszentrum Schindlergut verschiedenste Aktivitäten auf der Wiesenfläche in Zürich-Unterstrass. Die Sonnenblumenwiese wurde zum Bikeparcours, die Beete des Gemeinschaftsgartens werden von Anwohnern genutzt und gepflegt. Für Kinder gibt es einen Lehm- und einen Bauspielplatz. Zudem hält der Verein Hühnerhof Schigu seit 15 Jahren Hühner auf dem Areal.

Erstellt: 09.06.2013, 12:30 Uhr

Bildstrecke

Die Geschichte der Kronenwiese

Die Geschichte der Kronenwiese Auf dem Areal oberhalb der Kornhausbrücke soll eine Wohnsiedlung entstehen. Davor wurde die Brache höchst unterschiedlich genutzt.

Das Kronenwieseareal: Auf diesem Grundstück ist die Wohnsiedlung geplant. (Bild: Grafik: TA)

Artikel zum Thema

FDP bleibt beim Nein zur Siedlung Kronenwiese – wegen Parkplatzfrage

FDP und SVP lehnen den 65-Millionen-Kredit für die neue städtische Wohnsiedlung in Unterstrass ab. Damit politisieren sie trotz Wahlschlappe in der Wohnungsfrage weiter am Volk vorbei, findet Rot-Grün. Mehr...

Kronenwiese-Siedlung wird autofrei

Das Zürcher Stadtparlament hat den 65-Millionen-Kredit für die städtische Wohnsiedlung bewilligt – ohne Tiefgarage. Bürgerliche übten heftige Kritik an der «autofeindlichen Ideologie» von Links-Grün. Mehr...

4½-Zimmer-Wohnungen an bester Lage für 2140 Franken

Die Stadt Zürich baut bis 2016 total 94 Wohnungen auf der Kronenwiese. Das kostet 44 Millionen Franken. Unklar ist, ob es eine Tiefgarage braucht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feueralarm: Ein Lufttanker lässt Flammschutzmittel auf die Brände in den Gospers Mountains in New South Wales fallen. Durch die hohen Temperaturen und starke Winde ist in Australien die Gefahr von Buschfeuer momentan allgegenwärtig. (15. November 2019)
(Bild: Dean Lewins) Mehr...