Jugendliche dürfen Wünsche zu illegalen Partys anbringen

Die Stadt Zürich lädt Junge ein, sich auf Facebook zu äussern, wie die «perfekte Partystadt Zürich» aussieht und welche Freiräume fehlen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt Zürich reagiert auf die Krawallen im September: Sie fordert auf der Internetplattform Facebook die Jugendlichen auf, acht Fragen zu beantworten. Das schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Unter anderem dürfen sich die Jugendlichen dazu äussern, was sie in Zürich am meisten nervt, wenn sie in den Ausgang gehen.

Sie werden auf der Seite «fertigpuff», die bereits 1801 Fans hat, gefragt, wie sie im Ausgang den Umgang mit der Polizei erleben und wie die Polizei ihr Verhalten verbessern könne, ohne die polizeilichen Aufgaben zu vernachlässigen.

Stadtrat hofft auf kreative Vorschläge

Bis zum 26. Oktober haben die Jugendlichen Gelegenheit, sich zu äussern. Die Stadt will die Rückmeldungen sammeln und realisierbare Lösungen in künftige Strategien einfliessen lassen. «Wir erhoffen uns viele interessante und kreative Vorschläge», lässt sich der Zürcher Stadtrat und Polizeivorsteher Daniel Leupi (Grüne) in der Mitteilung zitieren.

In der Stadt Zürich war es Mitte September am Bellevue, am Central und in der Nähe des Hauptbahnhofes zu schweren Ausschreitungen gekommen. Unbekannte hatten mehrmals zu illegalen Freiluftpartys aufgerufen. Diese endeten in gewalttätigen Auseinandersetzungen. Die Polizei setzte Gummischrot, Wasserwerfer und Reizstoff ein. (pia/sda)

Erstellt: 05.10.2011, 15:40 Uhr

Artikel zum Thema

«Sie warfen geöffnete Sackmesser»

Bei den Krawallen am Central und Bellevue stand Zugführer Daniel Seiler von der Stadtpolizei Zürich im Einsatz. Im Interview sagt er, wie er seine Arbeit erlebte und was er einen Chaoten fragen würde. Mehr...

Neues Video zeigt die Eskalation der Krawalle am Bellevue

Auf einem Youtube-Video ist der Moment festgehalten, an dem die Ausschreitungen beginnen. Zuerst fliegen Gegenstände in Richtung der Polizisten, dann hört man Schüsse aus Gummischrotgewehren. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Tingler Dummheit als Ware

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...