Jugendlicher wegen Todesfahrt vor Gericht

Ein Mann aus der Region Horgen muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Der damals 17-Jährige hatte im März 2012 einen Selbstunfall verursacht, bei dem ein 16-jähriges Mädchen starb.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Jugendstaatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen heute 18-Jährigen erhoben, der vor rund einem Jahr in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt war. Die zuständige Jugendanwältin, Caroline Beyeler, bestätigt eine Meldung von «Radio Top». Der Vorwurf: Fahrlässige Tötung. Zum Strafmass will sie sich nicht äussern, da der junge Mann zum Zeitpunkt der Tat minderjährig war. Er sitzt seit seiner Verhaftung in einer Jugendeinrichtung.

Der Unfall ereignete sich am frühen Sonntagmorgen, 26. März 2012, als der junge Mann zusammen mit fünf Personen auf dem Heimweg vom Ausgang war. Mit seinem PS-starken Audi geriet er in eine Polizeikontrolle an der Pfingstweidbrücke in Altstetten. Weil der 17-Jährige keinen Fahrausweis besass – das Auto gehörte einem Kollegen seines Vaters – gab er Vollgas und durchbrach die Kontrollstelle. Er fuhr mit grosser Geschwindigkeit auf der Bernerstrasse Nord parallel zur A1 in Richtung Schlieren davon. Die Polizei verfolgte den Wagen, verlor ihn aber aus den Augen.

Eine Tote, ein Schwer- und ein Leichtverletzter

Höhe Hermetschloo-Brücke bei der Sportanlage Juchhof unterquerte der jugendliche Lenker die Autobahn und fuhr auf der Bernerstasse Süd stadteinwärts. Bei einer starken Rechtskurve direkt unter der Europabrücke verlor er wegen massiv überhöhtem Tempo die Kontrolle über den Wagen. Er überfuhr das Strassenbord und einen Kiesstreifen und kam nach rund 50 Metern vor dem Haus von Erdgas Zürich zum Stillstand. Zuvor hatte der Audi einen Zaun durchbrochen und war in zwei am Boden liegende Eisenmasten gekracht.

Als die Polizeipatrouille ankam, fand sie den zerstörten, halb umgekippten Audi und sechs junge Leute: zwei Frauen und vier Männer zwischen 16 und 19 Jahren, alles Schweizer. Eine der Mitfahrerinnen, ein 16-jähriges Mädchen, war tot. Ein 18-jähriger Mann war schwer am Kopf verletzt. Der 17-jährige Lenker war leicht verletzt.

Erstellt: 05.06.2013, 14:19 Uhr

Die Unfallstelle

Artikel zum Thema

17-jähriger Unfallfahrer aus U-Haft entlassen

Der Lenker des Audis, der am Sonntag bei der Europabrücke gegen einen Betonpfosten schlug, wurde aus der Untersuchungshaft entlassen. Frei ist er deswegen nicht. Mehr...

Unfallwagen war geliehen

Woher der 17-jährige Lenker das Auto hatte, mit dem er und fünf Insassen am Sonntag schwer verunfallten, ist derzeit noch unklar. Der Besitzer hatte den Audi seinem Kollegen, dem Vater des Verunfallten, geliehen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Mamablog Es gibt nicht nur Heteros!

Sweet Home Trost aus der Pfanne

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...