«Kein Mensch versteht, weshalb der VPOD streiken will»

FDP-Stadtrat Andres Türler ist Vorsteher der Industriellen Betriebe und als solcher Chef der VBZ. Gegenüber dem Tages-Anzeiger äussert sich Türler über die Streikdrohung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Türler, die Gewerkschaften fordern einen Gesamtarbeitsvertrag, und der Stadtrat will sie darin unterstützen. Was ist das Problem?
Das wüsste ich auch gerne. Der VPOD rennt mit seiner Forderung nach einem Gesamtarbeitsvertrag beim Stadtrat offene Türen ein. Kein Mensch versteht, weshalb er streiken will.

Vielleicht zu Werbezweckenin eigener Sache?
Wenn Sie das so sagen, wage ich fast nicht zu widersprechen.

Der VPOD schert als einzige Gewerkschaft aus den Verhandlungen aus.
Vielleicht will er einfach trommeln, um zu zeigen, dass er noch da ist. Man kann aber nicht die ausgestreckte Hand zur Verhandlung ausschlagen und streiken.Mit den Gewerkschaften haben wir am runden Tisch bereits erste Resultate erzielt, weitere sind in Griffnähe, etwa bei der Gestaltung der Dienstpläne. Es ist absolut unnötig, dass der VPOD davonläuft – und Forderungen aufstellt, die am runden Tisch besprochen werden. So geht es nicht. Der Stadtrat tritt deshalb auch nicht auf dessen Ultimatum ein.

Ist es überhaupt sinnvoll, überall dieselben Arbeitsbedingungen einzuführen? In der Stadt etwa ist es hektischer als auf dem Land, das Personal braucht längere Pausen.
Natürlich muss man in einem Gesamtarbeitsvertrag den regionalen Begebenheiten Rechnung tragen. Im Kanton Bern funktioniert dies, und ich sehe keinen Grund, weshalb das bei uns nicht auch gehen soll. Wir müssen aber alle an einen Tisch sitzen, um das zu regeln: der Zürcher Verkehrsverbund, die VBZ und die Gewerkschaften.

1999 waren die Gewerkschaften kurz davor zu streiken. Offenbar ist seither nichts geschehen.
Doch, natürlich. Der ZVV hat in der Folge 3,5 Millionen Franken zugunsten des Personals investiert. Aber heute diskutieren wir über andere Forderungen.

Geht es am Ende gar nicht um Gesamtarbeitsverträge undRuhepausen, sondern vielmehrum weiche Faktoren wie Wertschätzung?
Dies ist auch ein Thema. Mit den Gewerkschaften Syna und Transfair haben die VBZ deshalb eine paritätische «Groupe de Réflexion» ins Leben gerufen. Sie soll aufzeigen, wie man das Betriebsklima verbessern kann.

VBZ-Angestellte werfen Ihnen vor, Sie würden sich nicht für deren Probleme interessieren.
Ich? Ich pflege seit meinem Amtsantritt das «Prinzip der offenen Tür». Jeder, der das Bedürfnis hat, kann mit mir reden, in meinem Büro, im Betrieb oder wenn ich die Werkstätte besuche. Der Leserbrief, den Sie ansprechen, ist möglicherweise eine bestellte Meinungsäusserung des VPOD.

Der Bund will alle Linien des ÖV neu ausschreiben. Wie gross ist das Risiko, dass die VBZ eine Linie verlieren?
Wenn wir so weitermachen wie bisher, ist das Risiko gross. Die VBZ haben ausserhalb der Stadt bereits zwölf Buslinien verloren.

Was meinen Sie mit: Wenn wir so weitermachen wie bisher?
Unsere Arbeitsbedingungen sind heute schon sehr komfortabel und die Dienstleistungen der VBZ vergleichsweise teuer. Aber das lässt sich begründen: Wir fahren in der Stadt, und die Tram- und Busführer brauchen mehr Zeit zur Erholung. Zudem profitieren sie von den guten städtischen Arbeitsbedingungen und Sozialleistungen.

Aber wer ausser den VBZ könnte in der Stadt Zürich Tram fahren?
Ich nenne keine Namen – ich will keine schlafenden Konkurrenten wecken.

Malen Sie schwarz, um die Forderungen der Gewerkschaften nicht erfüllen zu müssen?
Nein, ich möchte niemandem etwas wegnehmen. Meiner Meinung nach ist ein Gesamtarbeitsvertrag eine vernünftige Lösung. Die Sicherheit würde leiden, wenn Lohndumping betrieben würde.

Wie wollen die VBZ ihre Linien gegen Herausforderer verteidigen?
Sicher nicht, indem wir die Löhne senken. Wir müssen unsere Produktivität weiter steigern und die Arbeitsabläufe in Werkstätten und Betrieben optimieren.

Erstellt: 20.05.2011, 07:15 Uhr

Oberster Trämler und FDP-Stadtrat: Andres Türler.

Artikel zum Thema

Der VPOD sorgt heute bei den VBZ für Verkehrsbehinderungen

Im Arbeitsstreit bei den VBZ ist der Zürcher Stadtrat nicht auf die Forderungen der Gewerkschaft VPOD eingetreten. Diese reagiert mit Kampfmassnahmen ab heute Freitag. Mehr...

«Wir haben den Auftrag, Kampfmassnahmen durchzuführen»

Der Streik der VBZ-Chauffeure kommt. Ausser, die Stadt lenkt bis 18 Uhr noch ein. Dies wird aber kaum passieren. Ab 4 Uhr morgens wird der VPOD die Kampfmassnahmen bekannt geben. Mehr...

«Dies ist ein Missbrauch des Streikrechts»

Die VBZ und die Gewerkschaften Syna und Transfair gaben heute bekannt, welche Erfolge das Mediationsverfahren brachte. Die Streikdrohung des VPOD können sie nicht nachvollziehen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...