Klinik von «Busen-Meyer» ist am Ende

Die Klinik am Bellevue, in welcher der Schönheitschirurg Meyer-Fürst tätig war, stellt ihren Betrieb definitiv ein.

Ist seit Februar 2015 zu: Die Klinik am Bellevue.

Ist seit Februar 2015 zu: Die Klinik am Bellevue. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Tagesklinik am Bellevue stellt ihren Betrieb definitiv ein. Dies berichtet die SRF-Sendung «Schweiz Aktuell». Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich bestätigt die entsprechende Recherchen der Sendung: «Die Tagesklinik am Bellevue AG hat das Operationsverbot akzeptiert. Sie verzichtet auf die Betriebsbewilligung und hat den Betrieb eingestellt.»

Die Zürcher Gesundheitsdirektion hatte die Klinik im Februar 2015 aufgrund der Patientensicherheit per Verfügung bis auf weiteres geschlossen.

Vorwürfe gegen Meyer-Fürst

Domagoj Kujundzic, der Leiter der Klinik, nennt gegenüber «Schweiz Aktuell» die Gründe für die definitive Betriebseinstellung: «Zum einen habe ich nicht die finanziellen Mittel, um die Klinik weiterzuführen, zum anderen fehlt mir die Kraft.»

Die Klinik war in die Schlagzeilen geraten, nachdem die Sendung «Kassensturz» dem Schönheitschirurgen Peter Meyer-Fürst - auch als «Busen-Meyer bekannt - vorgeworfen hatte, Patientinnen durch Schönheitsoperationen entstellt zu haben.

Verfahren gegen Meyer-Fürst bleibt

Weil die Klinik definitiv schliesst, wurde auch das Aufsichtsrechtliche Verfahren eingestellt. Doch die Betriebseinstellung hat keinen Einfluss auf die strafrechtlichen Verfahren, die gegen den Klinikbetreiber und Dr. Peter Meyer-Fürst laufen, erklärt die zuständige Staatsanwaltschaft. (kpn)

Erstellt: 24.04.2015, 18:02 Uhr

Artikel zum Thema

«Busen-Meyer» kündigt Comeback an

Nach der Schliessung seiner Klinik nimmt der umstrittene Schönheitschirurg Peter Meyer-Fürst erstmals zu den Vorwürfen gegen ihn Stellung. Mehr...

Klinik von «Busen-Meyer» geschlossen

Auf Geheiss von Regierungsrat Thomas Heiniger darf in der Tagesklinik am Bellevue nicht mehr operiert werden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Schmuckes Flechtwerk

Mamablog Von Erstgeborenen und Nesthäkchen

Die Welt in Bildern

Kleiner Punk: Ein junger Buntspecht sitzt in Rafz auf einem Baumstamm. (18.Juni 2018)
(Bild: Leserbild: Peter Koch) Mehr...