Kommt C-Bewilligung, kommt Scheidung

Im siebten Jahr werden mit Abstand am meisten Ehen geschieden. Das hat allerdings weniger mit dem Mythos des «verflixten Siebten» zu tun – sondern mit dem Ausländerrecht.

Anzahl Ehescheidu...

Quelle:Statistik Stadt Zürich


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fast 2000 Ehen sind im Jahr 2010 geschieden worden, so viele wie noch nie. Dies zeigen Daten von Statistik Stadt Zürich. 25 Ehen haben weniger als ein Jahr gehalten, doch mit Abstand am meisten Ehen gehen sechs Jahre nach der Vermählung kaputt. 264 Ehen gingen dann in die Brüche.

Nur gut sieben Prozent dieser Scheidungen betrafen Scheidungen eines Schweizer Paares. Gut 60 Prozent davon waren binationale Ehen. Ein Zufall ist dieser massive Ausschlag nicht, denn er ist laut Judith Riegelnig von Statistik Stadt Zürich seit Jahren etwa gleich. Eine mögliche Erklärung für diesen Sachverhalt liefert Bettina Dangel vom Migrationsamt des Kantons Zürich: «Nach fünf Jahren Ehe erhält der ausländische Ehepartner eine Niederlassungsbewilligung C, die man nicht mehr so einfach verlieren kann», sagt Bettina Dangel. «Ich denke, das ist sicher mit ein Grund für diese hohe Scheidungsrate.»

«Viele nehmen sich noch eine Zeit lang zusammen»

Scheidungsanwalt Roger Groner betreut pro Jahr 60 bis 70 Scheidungen zwischen Schweizern und Ausländern. Auch er glaubt, dass diese hohe Scheidungsrate mit dem Ausländerrecht zu tun hat. «Ich beobachte oft, dass sich die Ehepartner noch eine Zeit lang zusammennehmen und erst in die Scheidung einwilligen, wenn die C-Bewilligung vorliegt.»

Muss man daraus schliessen, dass ein erheblicher Teil der geschiedenen Ehen Scheinehen waren? Der Kanton überprüft jährlich rund 3500 Ehen, 500 entpuppen sich als Scheinehen, Tendenz steigend. Eine Scheinehe zu beweisen, ist laut Angaben des Migrationsamtes allerdings äusserst schwierig, denn der Nachweis beruht fast immer auf Indizien. Wenn der Altersunterschied besonders gross ist, sich die Ehepartner nur sehr kurz kennen oder nicht verständigen können, wird das Migrationsamt hellhörig. Ebenso, wenn der ausländische Partner von einem Wegweisungsverfahren betroffen ist oder der Schweizer Partner Drogen- oder Alkoholsüchtig ist.

Auch Scheidungen von Ausländern nach sechs Jahren besonders häufig

Aus Sicht des Scheidungsanwalts Groner müssen aber längst nicht allen Scheidungen eine Scheinehe vorangegangen sein. «Von einer Scheinehe kann man nur dann sprechen, wenn von Anfang an kein Ehewille vorhanden war. Viele der Scheidungen binationaler Ehen, die ich betreue, haben sicher mit einer echten Beziehung begonnen.»

Die Statistik zeigt aber nicht nur, dass fünf Jahre nach der Trauung die Scheidung binationaler Ehen sprunghaft ansteigt. Auch Ehen, bei denen beide Partner aus dem Ausland stammen, gehen in diesen Jahren besonders häufig kaputt. Eine Interpretation sei allerdings äusserst schwierig, sagt Riegelnig. «Ich war selber überrascht, als ich das festgestellt habe.»

Laut Groner lässt sich auch dies mit dem Ausländerrecht erklären: Bei vielen Ehen zwischen Ausländern besitzt einer der Ehepartner einen C-Ausweis. «Dadurch erhält auch der andere Ehepartner nach fünf Jahren eine C-Bewilligung. So gesehen sind viele Ehen zwischen Ausländern binationalen Ehen gleichzusetzen.»

Erstellt: 29.06.2011, 11:45 Uhr

Artikel zum Thema

«Bei Ehen mit Ausländern kommt es häufig zu erbitterten Scheidungskämpfen»

Immer öfter werden Ehepaare mit verschiedenen Nationalitäten geschieden. Warum es die Schweizer schwerer haben, aus solchen Ehen rauszukommen, erklärt Scheidungsanwalt Roger Groner. Mehr...

Deutsche stehen als Ehepartner an zweiter Stelle

Ehen mit Ausländern unterstehen einem höheren Scheidungsrisiko. Die aktuellen statistischen Zahlen aus Zürich belegen jedoch, dass einige Nationen ausgesprochen gut zueinanderpassen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...