Kongresshaus: Stadtrat will das Geroldareal

Ende Jahr will der Stadtrat dem Parlament einen Projektkredit für das Kongresszentrum auf dem Geroldareal beantragen.

Aus dem Geroldareal will der Stadtrat ein Kongresszentrum machen: Blick von der Hardbrücke auf die Geroldstrasse 35.

Aus dem Geroldareal will der Stadtrat ein Kongresszentrum machen: Blick von der Hardbrücke auf die Geroldstrasse 35. Bild: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das künftige Zürcher Kongresszentrum soll in Zürich-West zu stehen kommen. Der Stadtrat findet das Geroldareal neben der Hardbrücke am geeignetsten für das Projekt, wie er am Mittwoch mitteilte. Das Carparkplatz-Areal beim Hauptbahnhof behält der Stadtrat als Option im Auge.

Ende Sommer will der Stadtrat die Verhandlungen mit den Eigentümern des Geroldareals abgeschlossen haben, Ende Jahr will er dem Stadtparlament eine «solide abgestützte Weisung» für einen Projektkredit unterbreiten.

Auch für die Bevölkerung attraktiv

Das Geroldareal sei ein «ausgezeichneter Ort für ein zeitgemässes, funktionales, architektonisch und städtebaulich adäquates Kongresszentrum», schreibt der Stadtrat in seiner Mitteilung. Es sei grosszügig genug, um nicht nur für Kongressbesuchende, sondern auch für die Zürcher Bevölkerung attraktiv zu sein.

Zudem betont der Stadtrat die gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr, liege es doch unmittelbar neben dem Bahnhof Hardbrücke – einem der 15 meistfrequentierten Bahnhöfe der Schweiz. Der Hauptbahnhof sei grade mal «drei Bahn- und zehn Tramminuten entfernt», am Flughafen sei man in acht Minuten.

Das boomende Quartier sei eine Attraktion der Stadt. Und als «besonderer Flanierweg» böten sich die Viaduktbögen an, die direkt ans mögliche Kongresszentrum anschliessen.

Erst mal verhandeln

Vorderhand muss aber verhandelt werden. Neben der Stadt gibt es drei weitere Grundbesitzer. Zudem will der Stadtrat ein Finanzierungs- und Trägermodell erarbeiten lassen. In die Diskussion um das neue Kongresshaus miteinbezogen werde auch die Bevölkerung, die bereits 2010 in einem «Echoraum» mitmachen konnte.

Um das künftige Kongresszentrum ist seit Jahren ein Gezerre im Gang. Ein Neubau am See neben dem Standort des heutigen Kongresshauses scheiterte 2008, als die Bevölkerung an der Urne schon den nötigen Landkauf ablehnte. In der Folge wurden verschiedene potenzielle Standorte diskutiert. (pia/sda)

Erstellt: 11.04.2012, 13:25 Uhr

Artikel zum Thema

Läden verdrängen Supermarket und Cabaret

An der Geroldstrasse werden die Nachtclubs Cabaret und Supermarket die Türen schliessen. An ihrer Stelle soll eine Ladenpassage entstehen. Mehr...

Stadt überlässt Gerold-Areal einem Grundbesitzer, Mieter fühlen sich abgezockt

Nutzer der Gebäude kritisieren, die Stadt mache einem Grundbesitzer fragwürdige Geschenke. Damit wolle sie sich in Zürich-West den Platz für das neue Kongresszentrum sichern. Mehr...

Stadtrat André Odermatt liebäugelt für das Kongresszentrum mit dem Geroldareal

Fürs neue Kongresszentrum stehen noch zwei Standorte zur Wahl. Auffallend offen rühmt der Hochbauchef das Areal an der Hardbrücke. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...