Kunsthaus-Erweiterung: Zürcher sagen Ja zum Ausbau

Der Neubau beim Kunsthaus wird realisiert. 53,9 Prozent der Stimmberechtigten stimmen der Vorlage zu.

Lade Grafik...

So stimmen die einzelnen Stadtkreise: Die Resultate.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Neubau des Kunsthauses ist von den Stimmbürgern klar angenommen worden: So legte die Mehrheit der Stimmenden in den Stadtkreisen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 und 10 ein Ja in die Urne. Abgelehnt wird die Vorlage in den Kreisen 9, 11 und 12. Insgesamt stehen 53,9 Prozent der Stimmen hinter dem Millionen-Bau.

Die Stadt Zürich will das Kunsthaus deutlich vergrössern. Für insgesamt 206 Millionen Franken soll ein Erweiterungsbau entstehen, welcher die Ausstellungsfläche auf einen Schlag verdoppelt. Neu sollen darin die 160 Bilder der Stiftung Bührle gemeinsam ausgestellt werden. Zusammen mit den eigenen Bildern soll so das grösste Zentrum des französischen Impressionismus ausserhalb von Paris entstehen.

Breite Front gegen die Vorlage

Die Stadt beteiligt sich mit 88 Millionen an den Kosten des Baus, der gleiche Betrag wird von der Zürcher Kunstgesellschaft beigesteuert. Der Kanton zahlt 30 Millionen aus dem Lotteriefonds und stellt Bauland im kostenlosen Baurecht zur Verfügung. In diesen Kosten nicht eingeschlossen sind jährliche Betriebs- und Unterhaltskosten in der Höhe von 17,6 Millionen Franken, welche vollumfänglich die Stadt Zürich übernehmen soll.

Die Vorlage wird von verschiedenen Kreisen bekämpft. So stehen beispielsweise die Alternative Liste (AL), Teile der Grünen, die Schweizer Demokraten und die SVP auf der Gegnerseite. Auch viele Zürcher Kunstschaffende, allen voran die Sektion Zürich des Berufsverbandes Visarte, stellen sich gegen den Neubau. Ein Freundeskreis um den Künstler Gottfried Honegger hat zudem eine Stimmrechtsbeschwerde eingereicht und eine Verschiebung der Abstimmung auf den März 2013 verlangt. Der Grund: Sie bemängelten, dass in der Abstimmungszeitung wichtige Gegenargumente unterschlagen worden seien. Der Bezirksrat lehnte die Stimmrechtsbeschwerde aber ab. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 25.11.2012, 12:10 Uhr

Bildstrecke

Die geplante Kunsthaus-Erweiterung

Die geplante Kunsthaus-Erweiterung Worüber die Zürcherinnen und Zürcher am 25. November 2012 abstimmen.

Artikel zum Thema

Kunsthaus-Erweiterung stösst auf Ablehnung

Der Stadtzürcher Heimatschutz will den Standort für die geplante Kunsthauserweiterung nochmals zur Diskussion stellen. Stadt und Kunsthaus lehnen dies ab. Mehr...

Zürcher stimmen über Kunsthaus-Erweiterung ab

Der Abstimmung über den Neubau des Zürcher Kunsthauses steht nichts mehr im Weg. Der Bezirksrat hat einen Stimmrechtsrekurs abgewiesen. Mehr...

«Patronatsclub» bezahlt grossen Teil des Kunsthaus-Neubaus

Private beteiligen sich mit 88 Millionen an der Erweiterung des Kunsthauses. Nur wenige Namen sind bekannt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Mamablog «Papa, darf ich etwas Süsses?»

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Keine ruhige Fahrt: Möwen fliegen über einen Mann, der am frühen Morgen in Neu Dehli mit seinem Boot über den Fluss gleitet. (21. November 2018)
(Bild: Anushree Fadnavis) Mehr...