Ledergerber: «Verbot wäre Augenwischerei.»

Der Zürcher Stadtrat will keine Botellón-Veranstaltung. Dies gab er im Anschluss an seine heutige Sitzung bekannt. Ein Verbot wurde jedoch nicht ausgesprochen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einstimmig hat der Zürcher Stadtrat beschlossen, dass er kollektive Saufveranstaltungen - so genannte Botellóns - in Zürich grundsätzlich missbilligt und ablehnt. Der Stadtrat hält zudem fest, dass zurzeit kein Bewilligungsgesuch für eine solche Veranstaltung vorliege. Eine Bewilligung würde der Stadtrat auch nicht erteilen, heisst es in einer Medienmitteilung.

Missbilligt, aber nicht verboten

Anders als Lausanne hat Zürich jedoch kein Verbot ausgesprochen, bewusst nicht, erklärt der Zürcher Stadtpräsident Elmar Ledergerber auf Anfrage: « Ein Verbot wäre Augenauswischerei. Eine Woche vor dem Oktoberfest hatte ich schliesslich auch keine Medien und auch keine TV-Station bei mir im Büro betreffend eines Verbots».

Mit Polizei vor Ort

Um die negativen Auswirkungen des organisierten Massentrinkens wie Gewalt, Lärm oder Gesundheitsschäden soweit wie möglich zu reduzieren, hat der Stadtrat den Mitarbeitern von sip züri, Schutz & Rettung, der Suchtpräventionsstelle und der Stadtpolizei Zürich entsprechende Aufträge erteilt. Ob am 29. August auf der Blatterwiese mit einem grossen Polizeiaufgebot zu rechnen ist, bleibt offen. «Wir haben den Auftrag des Stadtrates erhalten und werden entsprechende Massnahmen bestimmen. Die Einsatzdoktrin wollen wir jedoch nicht in den Medien kommentieren», meint Marco Cortesi, Medienchef der Stadtpolizei Zürich.

Eltern müssen betrunkene Kinder abholen

Betrunkene Jugendliche, welche die öffentliche Ordnung stören, oder sich oder andere in Gefahr bringen, würden in Polizeigewahrsam genommen werden. Minderjährige Komatrinker müssen von den Eltern abgeholt werden, andernfalls würden sie von der Polizei kostenpflichtig den Eltern zugeführt, heisst es weiter. Der Stadtrat stützt sich dabei auf das im Frühling vorgestellte Massnahmenpaket der Taskforce Jugendgewalt.

Komatrinker werden zur Kasse gebeten

Die Kosten für Sanität und medizinische Betreuung sollen «den Verursachern vollumfänglich verrechnet werden». Damit sind die Komatrinker gemeint und nicht etwa der Lehrling, welcher ursprünglich über Facebook den Botellón-Aufruf lancierte. Dass jungendliche Trinker wegen Arztkosten zur Kasse gebeten werden ist auch für Felix Uhlmann, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Zürich, neu: «Mir sind keine ähnlichen Fälle bekannt. Das ist für mich ein Novum, welches rechtlich jedoch nicht undenkbar ist.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 20.08.2008, 17:58 Uhr

Paid Post

Weltstars im Letzigrund

Letzte Tickets: Weltmeister, Olympiasieger und die besten Schweizer live erleben. Sportliche Höchstleistungen und unvergleichliche Stimmung - bei Weltklasse Zürich am 24. August!

Kommentare

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...