Mann ruft «Allahu Akbar» auf dem Schulhof

Eltern in Zürich-Affoltern sind besorgt, weil ein Muslim auf dem Schulhof ihre Kinder verängstigt. Die Schulleitung hat noch keine Anzeige eingereicht.

Die Tagesschule Schauenberg in Zürich-Affoltern. Bild: Stadt Zürich

Die Tagesschule Schauenberg in Zürich-Affoltern. Bild: Stadt Zürich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Mann stand am letzten Donnerstag auf dem Pausenplatz der Tagesschule Schauenberg, zog sein T-Shirt aus und schrie «Allahu Akbar» und «Allah wird sein Licht vollenden». Gemäss «20 Minuten» hat das bei den Eltern der Schulkinder für Aufregung gesorgt. Sie berichten beruhend auf Aussagen der Kinder, dass der Mann bei seiner Verhaftung damit gedroht habe, zurückzukehren und alle zu töten. Die Schulleitung bestätigt, dass es am vergangenen Donnerstag zu einem Vorfall auf dem Schulhof gekommen sei. Zu den Todesdrohungen sagt die Schulleitung nichts.

In psychiatrische Anstalt eingeliefert

Der Mann wurde nach der Verhaftung in eine psychiatrische Anstalt eingeliefert, er konnte diese mittlerweile wieder verlassen. Gegenüber «20 Minuten» bestätigte er, auf dem Schulhof herumgeschrien zu haben. Kinder aber habe er keine angegriffen.

Die Schule reagierte mit einem Schreiben an die Eltern, worin sie bestätigt, dass sich ein «verwirrter Mann» auf dem Schulareal befunden habe. Lehr- und Betreuungspersonen hätten die Polizei gerufen. Kinder, die nun auf Unterstützung angewiesen seien, könnten sich beim Schulpsychologischen Dienst melden. Eine Anzeige hat die Schule bisher noch nicht eingereicht. Die Schulleiterin Ruth Bellis sagt: «Eine Anzeige wird unter Umständen nach Rücksprache mit der Polizei noch erfolgen.»

Kritik an der Schulleitung

Laut einem Familienmitglied handelt es sich bei dem aus Tunesien stammenden Mann um einen strenggläubigen Muslim.

Die Eltern üben nun Kritik an der Schulleitung. Ihrer Meinung nach unternehmen die Verantwortlichen zu wenig gegen den Mann. Sie seien besorgt, weil der Mann nun wieder auf freiem Fuss sei. Da noch keine Anzeige gegen den Mann eingegangen sei, ermittle die Stadtpolizei derzeit nicht in dem Fall. Laut dem Mediensprecher beim Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich, Marc Caprez, hat die Schule in allen Belangen richtig gehandelt. (dsa)

Erstellt: 24.09.2019, 14:42 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...