Mehr Verkehr auf dem Strichplatz

In den Sexboxen im Westen Zürichs arbeiten doppelt so viele Prostituierte wie zu Beginn des Experiments.

Gemäss Stadt hat sich der Umzug der Strassenprostitution vom Sihlquai zum Depotweg bewährt. (Archivbild: Ennio Leanza/Keystone)

Gemäss Stadt hat sich der Umzug der Strassenprostitution vom Sihlquai zum Depotweg bewährt. (Archivbild: Ennio Leanza/Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der vor zwei Jahren eröffnete Strichplatz in Zürich-Altstetten hat sich nach Ansicht der Stadt bewährt. Die Prostituierten sind vom Sihlquai verschwunden, es gibt kaum mehr Klagen aus der Bevölkerung und in den Sexboxen keine nennenswerte Gewalt.

Die Anzahl der Prostituierten auf dem Strichplatz habe sich auf «einem guten Niveau stabilisiert», heisst es in einer Mitteilung der Stadt von heute Mittwoch. Normalerweise arbeiteten an einem Abend zwischen 25 und 30 Frauen. Im ersten Betriebsjahr waren es noch durchschnittlich 15. Entlang des Sihlquais waren im Schnitt 32 Frauen auf den Strich gegangen.

Ziele erreicht

Für die Bevölkerung habe der Strichplatz Entlastung gebracht. Das Sihlquai sei frei von Strassenprostitution geblieben und die Sexboxen hätten kaum Immissionen auf die Nachbarschaft. Die Überführung der Strassenprostitution in einen geordneten Rahmen habe sich gelohnt.

Da der Platz durchgehend durch Mitarbeitende des Präventionsdienstes SIP Züri oder der Frauenberatung Flora Dora betreut werde, könnten die Sicherheit und der Gesundheitsschutz der Sexarbeiterinnen gewährleistet werden, heisst es in der Mitteilung weiter.

Seit der Eröffnung der Verrichtungsboxen am 26. August 2013 habe es keine nennenswerten Gewaltvorfälle gegeben. Die Rückmeldungen der Sexworkerinnen bezüglich Sicherheit und des sozialmedizinischen Angebots auf dem Platz seien positiv. (sda/pu)

Erstellt: 19.08.2015, 11:30 Uhr

Artikel zum Thema

Basel denkt über Sexboxen nach

Lokalpolitiker fordern, die Strichzone von Kleinbasel an einen weniger zentralen Ort zu verlegen. Die Behörden sollen prüfen, ob ein Strichplatz nach Zürcher Vorbild eingerichtet werden könnte. Mehr...

Stadt hat sich beim Strichplatz verrechnet

Die Prostituierten klagen über gesunkene Einnahmen, und die Sexboxen kosten viel mehr als bei der Abstimmung versprochen. Trotzdem spricht die Stadt von einem Erfolg – und legt interessante Zahlen vor. Mehr...

Lieber Sex im Salon statt in der Box

Auf dem Strichplatz in Altstetten läuft der SVP zu wenig. Sie fordert den Abbruch des Experiments. Die Stadt wehrt sich, die Gewalt sei zurückgegangen – und nach einem besonderen WM-Spiel waren die Boxen voll. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...