Mehrere Farbanschläge in Zürich

Chaoten haben die Fassade des Zürcher Rathauses mit roter Farbe verschmiert. Die Reinigungskosten betragen mehrere Zehntausend Franken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

So friedlich der diesjährige 1. Mai war, Chaoten konnten es nicht lassen, in der Nacht auf Donnerstag das Zürcher Rathaus am Limmatquai mit Farbbeuteln zu verschmieren. Dabei bekam auch die Holztüre Farbspritzer ab, obwohl der Eingangsbereich mit einem Glasschutz versehen ist.

Angestellte einer Firma für Graffitientfernung behandeln momentan mit Hochdruckreinigern die Fassade. Laut Thomas Maag, Sprecher der kantonalen Baudirektion, werden die Kosten auf mehrere Zehntausend Franken geschätzt.

Autonome sprechen von «Verschönerung»

Schon am letztjährigen Tag der Arbeit war das Rathaus nachts mit Farbe verschmiert worden. Damals kostete die Reinigung 15'000 Franken. Neben dem Rathaus sind auch zwei Eingangstüren des Bezirksgerichts an der Wengistrasse eingeschlagen und mit roter Farbe verschmiert worden.

Laut der linksautonomen Internetplattform Indymedia ist auch das Architekturbüro von Vera Gloor im Kreis 8 mit Farbe «verschönert» worden, zudem die Coutts Bank an der Stauffacherstrasse. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 02.05.2013, 11:54 Uhr

Artikel zum Thema

Putzwagen statt Pflastersteinen

Erstmals seit vielen Jahren blieb am 1. Mai nicht nur der offizielle Umzug friedlich. Krawalle wurden von Hunderten Polizisten erfolgreich verhindert. Doch nicht nur das verhinderte eine Nachdemo. Mehr...

Wo man den Ferrari heute nicht hinstellen sollte

Dieser teure Sportwagen stand beim Helvetiaplatz – und damit genau dort, wo es in den vergangenen Jahren regelmässig zu Krawallen kam. Mehr...

«Der Schwarze Block hat nicht mehr so viele Anhänger wie früher»

Am diesjährigen 1. Mai fanden erstmals seit Jahren keine Krawalle statt. Marco Cortesi, Medienchef der Zürcher Stadtpolizei, erklärt, warum dies so war. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Mamablog Hört mir auf mit dem Bauchgefühl!

Sweet Home Alles auf einmal

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...