Mia verzückt die Zoo-Besucher

Bei den Nilgau-Antilopen des Zürcher Zoos kam am 19. März ein Junges zur Welt. Und bei den Huftieren sind alte Bekannte zurückgekehrt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Nilgau-Antilopen-Kind Mia ist bereits einen Monat alt. Nach den ersten Lebenstagen mit der Mutter im Stall fing es an, die Aussenanlage zu erkunden. Dabei zeigte sich das weibliche Jungtier äusserst vorwitzig und neugierig, wie Zoo-Kurator Robert Zingg am Mittwoch vor den Medien sagte.

Die Mutter musste eher dem Jungen nachlaufen als umgekehrt, sagte Zingg weiter. Sie habe manchmal einen überforderten Eindruck gemacht. Von dem ist nun keine Rede mehr: Mutter Indra, Vater Justus und die kleine Mia geben am Mittwoch ein idyllisches Familienbild ab, wie sie beieinander im Asiengehege sitzen.

Mia ist das 70. im Zoo Zürich geborene Jungtier

Der Zoo Zürich hatte erstmals im Jahr 1948 Nilgau-Antilopen gezeigt. 1994 wurde das letzte Paar abgegeben. Nach 16 Jahren Unterbruch zogen die grossen Huftiere im September 2010 erstmals wieder ein. Der junge Bock Justus kam aus dem Tierpark Hellabrunn in München, das Weibchen Indra aus dem Zoo Krefeld. Mia ist das 70. im Zoo Zürich geborene Jungtier.

Nilgau-Antilopen gehören mit einer Schulterhöhe von 120 bis 150 Zentimeter zu den grossen Antilopen. Die Männchen haben ein blaugraues Fell und tragen rund 20 Zentimeter lange Hörner. Die etwas zierlicheren Weibchen und die Jungtiere sind hellbraun und ohne Hörner.

Einer der kleinsten Wiederkäuer

Auch die Kleinkantschils waren für einige Jahre aus dem Zoo Zürich verschwunden. 2004 starben in relativ kurzer Zeit alle sieben Tiere. Als Todesursache konnte nachträglich ein Virus identifiziert werden.

Erst im vergangenem August und im Februar zogen wieder ein Männchen aus Bern und ein Weibchen aus Edinburgh im Zoo ein. Von den kleinen Huftieren ist am Mittwoch in der Anlage im Elefantenhaus nichts zu sehen. Erst als ein Tierpfleger einen Teller mit Rüebli, Gurken und Salat bringt, wagen sich die zwei hervor.

Filigrane Beinchen, grosse Augen und eine lange Zunge – die zierlichen Kleinkantschils gehören zu den kleinsten Wiederkäuern. Ihre Schulterhöhe erreicht gerade mal 20 bis 25 Zentimeter.

Von 1972 bis 2004 waren im Zoo Zürich 122 Jungtiere zur Welt gekommen. Nun hofft der Zoo Zürich, dass es mit der erfolgreichen Zucht weitergehe, wie Zingg sagte. Die ruhige Zusammenführung und das gegenseitige Interesse nähre diese Hoffnung. (tif/sda)

Erstellt: 18.04.2012, 16:11 Uhr

Artikel zum Thema

Giftiger Nachwuchs

Im Zoo Zürich haben verschiedene Pfeilgiftfrösche in den letzten Monaten Junge bekommen. Die meisten von ihnen werden im Rahmen eines Zuchtprogramms an andere Zoos weitergegeben. Mehr...

Das Exil-Nashorn ist der Renner

Der Umbau des ZKB-Hauptsitzes an der Bahnhofstrasse beginnt Mitte 2012. Die Nashorn-Skulptur, die sonst vor der Bank steht, macht inzwischen an ihrem neuen Standort im Zoo den Artgenossen Konkurrenz. Mehr...

Ein Inselreich für «Herrn Nilsson»

Im Pantanal, der neusten Anlage des Zürcher Zoos, werden verschiedene Tierarten noch etwas näher an die Besucher herangerückt. Dass es unter den Bewohnern des Geheges auch mal Streit gibt, ist sogar gewollt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...