«Mit Schwarzarbeit wird am häufigsten betrogen»

Mehr als sechs Millionen Franken an unrechtmässigen Sozialhilfebezügen forderte die Stadt 2010 zurück. Stadtrat Martin Waser erklärt, warum trotzdem weniger Fälle von Inspektoren untersucht wurden.

«50 Prozent der Sozialhilfebezüger können wir nach einem halben Jahr ablösen»: Stadtrat Martin Waser.

«50 Prozent der Sozialhilfebezüger können wir nach einem halben Jahr ablösen»: Stadtrat Martin Waser. Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahl der Sozialfälle ist in der Stadt Zürich mit mehr als 8000 Fällen auf hohem Niveau stabil. Was sind die Gründe?
Auf hohem Niveau ist relativ. Die Stadt Biel, als Beispiel, hat doppelt so viele. Grundsätzlich ist aber der Arbeitsmarkt der wichtigste Faktor. Wir haben zwar in der Finanzkrise Glück gehabt, die Auswirkungen waren gering. Es gibt aber immer weniger Arbeitsplätze für wenig qualifizierte Arbeitskräfte. Dies macht uns ein wenig Sorgen. Das aktuelle Niveau an Fallzahlen kann die Stadt aber problemlos finanzieren.

Wie viele Leute bleiben denn ein Leben lang abhängig von Sozialhilfe?
Ganz wenige. Rund 50 Prozent der Fälle können wir nach einem halben Jahr wieder ablösen. Meist überbrücken wir Notsituationen, beispielsweise bei Familien mit Kindern, die nach einer Scheidung zu wenig Geld haben. Dafür war die Sozialhilfe ursprünglich gedacht. Lebenslänglich bleiben nur wenige von ihr abhängig, oft Leute mit einem Suchthintergrund. Die genaue Zahl kenne ich aber nicht. Sie liegt aber sicher unter zwei Prozent.

Im Jahr 2010 wurden nur halb so viele mögliche Sozialhilfebetrüger durch Inspektoren kontrolliert als im Vorjahr. Hat der politische Druck abgenommen und wird deshalb weniger gemacht?
Im Gegenteil. Dies ist ein Ausdruck davon, dass die vorherigen Kontrollstufen mehr greifen. Schon die Sozialarbeiter sind aufmerksamer. Die Kontrolleure werden erst eingesetzt, wenn wirklich eine Observierung nötig wird.

Wie wird am häufigsten betrogen?
Ganz klar mit Schwarzarbeit. Oder der Besitz eines Autos wird nicht angegeben.

Rund die Hälfte der Bezüger sind Ausländer. 64 Prozent der Fälle, die von Inspektoren untersucht werden, betreffen ebenfalls Ausländer. Was sind die Gründe?
Ein Grossteil wurde in den 70er- und 80er-Jahren in die Schweiz geholt, um zu arbeiten. Meist waren es wenig qualifizierte Arbeitskräfte. Wenn diese ihren Job verlieren, ist es schwieriger, sie von der Sozialhilfe abzulösen. Bei einem anderen Teil wissen wir nicht genau, woran es liegt.

Gibt es eine Zuwanderung in unsere Sozialwerke?
Das ist definitiv nicht so. In Zürich gibt es allgemein eine hohe Zuwanderung von Ausländern, die aber helfen, unsere Sozialwerke zu finanzieren. Das ist ein riesiges Geschäft in der ganzen Schweiz, nur spricht man nie davon.

2007 gelangten Margrit Zopfi und Esther Wyler an die Medien und kritisierten die Zustände im Sozialamt scharf. Mit all den Änderungen, die nun vorgenommen wurden: Wie würde es den beiden Frauen heute gehen?
Dazu äussere ich mich nicht. Ich kenne die beiden nicht persönlich.

Erstellt: 07.06.2011, 13:09 Uhr

Artikel zum Thema

Sozialhilfebezüger kassierten zu Unrecht 6,3 Millionen Franken

558-mal haben Sozialhilfebezüger im vergangenen Jahr Leistungen zu Unrecht bezogen. Die Zahl der Fälle ist zwar geringer als im Vorjahr, doch die Summe der Leistungen ist gestiegen. Mehr...

Krankheit, Stress, Selbstmordgedanken

Wie viel Druck halten IV-Rentner aus? Britische Psychiater warnen vor Konsequenzen der drastischen Sozialhilfekürzungen. Der erhöhte Druck treibe psychisch Kranke im schlimmsten Fall in den Selbstmord. Mehr...

Sozialhilfebezüger hat heimlich gearbeitet

Vor dem Obergericht musste sich ein 48-jähriger Schweizer verantworten, der fast sechs Jahre lang Sozialhilfe kassiert hat. In dieser Zeit verdiente er fast eine halbe Million Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...