Mörgeli zieht Pub-Affäre vor Bundesgericht

Christoph Mörgelis Vorwurf, dass der Zürcher Oberstaatsanwalt Martin Bürgisser in einem Pub das Amtsgeheimnis verletzt habe, wurde in erster Instanz abgewiesen. Nun zieht der SVP-Politiker den Fall weiter.

Lässt nicht locker: Christoph Mörgeli. (Archivbild)

Lässt nicht locker: Christoph Mörgeli. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Frage, ob der Zürcher Oberstaatsanwalt Martin Bürgisser in einem Bülacher Pub das Amtsgeheimnis verletzt hat oder nicht, bleibt offen. SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli (ZH) zieht einen Entscheid des Zürcher Obergerichts ans Bundesgericht weiter.

Mörgeli bestätigte einen entsprechenden Bericht in der «NZZ am Sonntag». Der Zürcher Nationalrat hatte Strafanzeige erstattet, nachdem ihn der Bülacher SVP-Kantonsrat Claudio Schmid über Äusserungen Bürgissers über Christoph Blocher und die SVP informiert hatte. Schmid hatte die Aussagen im Pub aufgeschnappt.

Keinen Geheimnischarakter

Das Zürcher Obergericht wies die Anzeige als unbegründet ab. Dass der Oberstaatsanwalt in einem Bülacher Pub über die Aufhebung von Christoph Blochers Immunität spekuliert habe, stelle keine Amtsgeheimnisverletzung dar.

Bürgisser habe nichts gesagt, was die Öffentlichkeit nicht schon aus Medienberichten gewusst habe, heisst es im vor knapp zwei Wochen publizierten Entscheid des Gerichts. Die Äusserungen Bürgissers hätten deshalb keinen Geheimnischarakter.

Mörgeli: Urteil nicht korrekt

Mörgeli bestreitet dies. Das Urteil des Obergerichts ist seiner Ansicht nach nicht korrekt. Zwar habe die Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft gegenüber einem Journalisten gesagt, wann genau die Eingabe bei der Nationalratskommission erfolgen werde.

Diese Information sei während der Äusserungen im Pub jedoch noch nicht öffentlich bekannt gewesen. Sollte das Bundesgericht das Urteil der Vorinstanz schützen, wäre dies «eine neue Dimension bei der Auslegung des Amtsgeheimnisses», sagte Mörgeli.

(mrs/sda)

Erstellt: 08.07.2012, 13:19 Uhr

Artikel zum Thema

«Das ist mehr als ungeschickt»

Im Fall Blocher-Hildebrand kritisieren Politiker die Äusserungen des Zürcher Oberstaatsanwalts Martin Bürgisser als unsensibel, aber nicht justiziabel. Eine Nationalrätin spricht von einem Ablenkungsmanöver von Christoph Mörgeli. Mehr...

«Bei Mörgelis Attacke ist juristisch nicht viel dran»

SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli und der Zürcher Oberstaatsanwalt Martin Bürgisser liefern sich einen Streit über ein Gespräch in einem Pub. Ein Rechtsexperte nimmt Stellung zu den Vorwürfen Mörgelis. Mehr...

Staatsanwalt widerspricht Mörgeli

Der Zürcher Oberstaatsanwalt Martin Bürgisser betont, dass es ihm nicht darum gehe, Christoph Blocher und die SVP fertigzumachen. Zudem habe er keine Amtsgeheimnisverletzung begangen, als er sich in einem Pub zum Fall geäussert habe. Mehr...

Soll Christoph Blocher «abgekanzelt» haben: Oberstaatsanwalt Martin Bürgisser. (Bild: Keystone )

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Die Sache mit dem Umstellen

Tingler Geschichte einer Nymphomanin

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...