Nach rund 70 Unfällen: Glattalbahn reagiert

Die Verkehrsbetriebe Glattalbahn haben neue Massnahmen beschlossen, um die Linie sicherer zu machen.

Gefahren entlang der Glattalbahn: Verbotsschilder und Ampeln, die die Verkehrsbetriebe bereits aufgestellt haben.

Gefahren entlang der Glattalbahn: Verbotsschilder und Ampeln, die die Verkehrsbetriebe bereits aufgestellt haben. Bild: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Immer wieder kommt es entlang der Glattalbahn zu schweren Unfällen. Deshalb haben die Verkehrsbetriebe Glattal (VBG) entschieden, noch mehr Kreuzungen zwischen der Stadt Zürich und dem Flughafen zu sichern.

Seit der Inbetriebnahme im Dezember 2010 wurden bereits rund 70 Unfälle registriert, mehrere Personen starben. Der letzte tödliche Unfall ereignete sich im Juli, als ein zwölfjähriges Mädchen auf dem Velo mit dem Tram zusammenstiess. Bereits damals haben die VBG entschieden, streckenweise nur noch mit 36 Stundenkilometern zu fahren statt mit 48. Zudem wurden fünf neue Schrankenanlagen angekündigt, wovon ein Teil mittlerweile in Betrieb ist.

Wie die VBG heute Dienstag mitteilten, sollen nun weitere sieben Kreuzungen durch Barrieren gesichert werden. Fünf befinden sich auf Dübendorfer Gemeindegebiet, zwei in Wallisellen. Die VBG rechnen mit Kosten zwischen vier und fünf Millionen Franken. Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) und die VBG werden für die Kosten gemeinsam aufkommen.

Trassee-Abschnitte eingefärbt

Sofort installiert werden können die Schranken jedoch nicht. Die VBG gehen davon aus, dass es zwei bis drei Jahre dauern wird, bis die Anlagen stehen - sofern keine Einsprachen dagegen erhoben werden. In der Zwischenzeit werde die Glattalbahn weiterhin an heiklen Stellen die Geschwindigkeit reduzieren.

Seit der Inbetriebnahme mussten die VBG schon mehrere Sicherheitsmassnahmen nachträglich einführen. So wurden etwa Trassee-Abschnitte eingefärbt und zusätzliche Warnhinweise angebracht. Leider brachten diese Massnahmen nicht viel. Deshalb setzen die VBG nun verstärkt auf Barrieren.


Video: 700 Meter Gleise in 60 Sekunden

Die Extrafahrt zur Eröffnung der neuen Tramverbindung Hardbrücke.


(sda)

Erstellt: 19.12.2017, 12:27 Uhr

Artikel zum Thema

Glattalbahn-Direktor: «Wir hätten am liebsten überall Barrieren»

Interview Zum vierten Mal starb ein Mensch bei der Kollision mit der Glattalbahn. Direktor Matthias Keller sagt, warum es in puncto Sicherheit so zäh vorwärtsgeht. Mehr...

Junger Velofahrer prallt in Glattalbahn und verletzt sich schwer

Der 16-Jährige verunfallte in Dübendorf und musste ins Spital gebracht werden. Mehr...

Barrieren der Glattalbahn tagelang ausgefallen

Gefährlich: Während dreieinhalb Tagen ist die Glattalbahn an geöffneten Schranken vorbeigefahren. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...