Neuer Name für Sunrise-Tower

Credit Suisse statt Sunrise: Der Schriftzug am markanten Hochhaus in Zürich-Nord wurde ausgewechselt. Dabei hatte der Mobilfunkanbieter lange um die Beschriftung gekämpft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis vor kurzem prangten in den obersten Stockwerken der 88 und 72 Meter hohen Bürotürme an der Hagenholzstrasse die Sunrise-Leuchtschriften. Doch jetzt ist an ihrer Stelle dort der weisse Credit-Suisse-Schriftzug zu sehen. Laut CS-Sprecher Matthias Friedli wurden die Leuchtreklamen vor wenigen Wochen ausgewechselt, weil die Firma Sunrise aus dem Turm ausgezogen ist und stattdessen die Grossbank Credit Suisse mit rund 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorab aus IT-Abteilungen dort eingezogen ist.

Bürogebäude getauscht

Im Gegenzug hat die CS ein Bürogebäude in Neu-Oerlikon an den Mobilfunkanbieter abgetreten. Laut Friedli ist es die erklärte Strategie der Credit Suisse, ihre Arbeitsplätze in grösseren Gebäuden wie dem Uetlihof oder eben dem ehemaligen Sunrise-Tower zu konzentrieren. Ob die Hochhäuser in Zürich-Nord im Volksmund bald CS-Tower heissen werden, lässt Friedli offen: «Am Turm hängt jetzt einfach unser Schriftzug.»

Sunrise-Sprecherin Sevgi Gezici begründet den Auszug aus dem Hochhaus damit, dass dieses für die Bedürfnisse des Mobilfunkunternehmens zu gross gewesen sei. «Ein Grossteil der Büros stand leer, letztlich war es eine Kostenfrage.» Die rund 1500 Sunrise-Mitarbeiter zogen seit letztem Herbst in Etappen vom Sunrise-Tower an die Binzmühlestrasse beim Max-Bill-Platz um. Ende März war die Zügelaktion abgeschlossen.

Der Auszug hat laut Gezici keinen Zusammenhang mit der geplanten Fusion der beiden Mobilfunkanbieter Sunrise und Orange, welche die Wettbewerbskommission Ende April völlig überraschend verboten hatte.

Seilziehen mit städtischem Amt

Um die Beschriftung der Türme hatte Sunrise längere Zeit gekämpft. Erst nach rund eineinhalbjährigen zähen Verhandlungen mit der Stadt durfte die Firma Ende 2007 die Zwillingstürme mit ihrem Logo kennzeichnen. Zuerst hatte das Amt für Städtebau die Bewilligung für die Beschriftung verweigert - aus ästhetischen Gründen.

Der Sunrise-Tower war 2005 eingeweiht worden. Der imposante Gebäudekomplex war damals nach 20 Jahren das erste Hochhaus, das in Zürich neu entstand. Der 210 Millionen Franken teure Komplex mit seinen zwei Türmen wurde von den Architekturbüros Max Dudler und Atelier WW in Gemeinschaftsarbeit entworfen. Bauherrin ist die Beamtenversicherungskasse des Kantons Zürich, die den Bau an die Firma Sunrise vermietete.

Der Sunrise-Tower war im letzten November in die Schlagzeilen geraten. Damals verunglückte der weltbekannte Schweizer Basejumper Ueli Gegenschatz (38) bei einem Sprung im Rahmen einer Werbeaktion für Red Bull vom Dach des 88 Meter hohen Turms tödlich.

Mehr Nachrichten und Hintergründe aus der Stadt Zürich gibt es täglich auf den Regionalseiten im zweiten Bund des Tages-Anzeigers. Schreiben Sie direkt an stadt@tages-anzeiger.ch (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.05.2010, 19:44 Uhr

Imposant: Die Hochhäuser an der Hagenholzstrasse. (Bild: Keystone )

TA Marktplatz

Kommentare

Blogs

Sweet Home Ein Höhepunkt namens Sonntag

Tingler 5 Irrtümer der Küchentisch-Philosophie

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Karton auf den Augen: Prinz Charles schaut sich den Schaden, welchen die Septemberstürme auf den karibischen Inseln angerichtet haben, durch die Google Brille an. (18. November 2017)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...