Normalerweise verboten, an einem Tag erlaubt

4500 Schwimmverrückte kommen morgen zum 54. Zürcher Limmatschwimmen. Zehn Fragen und Antworten zum Event.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer darf mitmachen?
Es wollen immer viel mehr mitmachen als dürfen. Total standen auch dieses Jahr rund 4500 Tickets zum Verkauf. Und diese waren auf der Website des Limmatschwimmens oder bei diversen Vorverkaufsstellen im Nu ausverkauft.

Weshalb ist die Zahl der Teilnehmer begrenzt?
Dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist, hat mit Sicherheitsüberlegungen zu tun. So müssen sich die Schwimmer und die Boote, welche die Kleider transportieren, kreuzen können. Solange es diese Kleidertransporte gibt, bleibt laut Organisatoren die Teilnehmerzahl begrenzt.

Wo führt die Strecke durch?
Beim Limmatschwimmen ist für einmal das erlaubt, was sonst verboten ist: in die Limmat springen und sich mitten durch die Stadt hinuntertreiben lassen. Die zwei Kilometer lange Schwimmstrecke führt von der Frauenbadi am Stadthausquai bis ins Flussbad Oberer Letten. Dabei können Schwimmfans für einmal unter der Münster-, der Rathaus- und der Bahnhofbrücke hindurchschwimmen – vorbei an den erstaunten Blicken der Touristen.

Die Strecke führt durch die Innenstadt.

Seit wann findet das Limmatschwimmen statt?
Seit 1945. Zu Beginn war das Limmatschwimmen allerdings in erster Linie eine vereinsinterne Angelegenheit, zwischendurch erlahmte das Interesse an der Veranstaltung sogar ganz. Im Lauf der 1980er-Jahre entwickelte sich der Anlass zum «Volksschwimmen», und die Teilnehmerzahl stieg Jahr für Jahr stetig an. In den vergangenen Jahren entwickelte sich um den Anlass ein regelrechter Hype.

Schwimmen auch Promis mit?
Jawohl, zumindest Politprominenz hat sich schon tollkühn in die Fluten gestürzt. 2016 beispielsweise FDP-Regierungsrat Thomas Heiniger und der SVP-Gemeinderatspräsident Roger Bartholdi.

Spass oder Bierernst?
Klar gibt es die Schwimmverrückten, die möglichst einen Geschwindigkeitsrekord aufstellen wollen. Aber für die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer geht es beim gemütlichen Schwumm im Fluss nicht um die Geschwindigkeit, sondern um den Plausch und das Vergnügen.

Welche Voraussetzungen müssen für den Schwumm erfüllt sein?
Damit das Limmatschwimmen überhaupt stattfinden kann, darf die Wassertemperatur nicht unter 21 Grad sinken. Die Abflussmenge der Limmat darf nicht grösser als 120 Kubikmeter Wasser pro Sekunde sein. Beide Bedingungen sind morgen Samstag gegeben.

Weshalb floriert der Schwarzmarkt mit den Tickets?
Weil die Tickets jeweils innert Minuten ausverkauft sind, gibt es auch einen Schwarzmarkthandel, sehr zum Ärger der Organisatoren. Vor allem 2017 war dies ein leidiges Thema. Auf gewissen Onlinebörsen bezahlte man den sechsfachen Preis des regulären Tarifs von 22 Franken.

2015 wurden die Schwimmsäcke eingeführt – und ermöglichten eine neue Höchstteilnehmerzahl. Bild: Dieter Seeger

Wann kam es erstmals zur Höchstteilnehmerzahl?
2015 war dies zum ersten Mal der Fall – und zwar dank der Einführung von Schwimmsäcken, die den Zielbereich entlasteten.

Limmatschwimmen bald das ganze Jahr?
Wenn es nach den Politikern geht, dann schon. Im Zürcher Kantonsrat sowie im Gemeinderat fordern die Grünliberalen (GLP) in einem Vorstoss, das Badeverbot, welches seit 1977 in dieser Zone gilt, zu lockern. Sie wollen – ähnlich wie die Skater – einen «Monday-Afterwork-Swim» durchführen. Ob es so weit kommt, ist noch offen. Auf alle Fällen wären für eine solche Lösung bauliche Massnahmen notwendig.

Erstellt: 17.08.2018, 13:55 Uhr

Artikel zum Thema

Frust für Zürcher Schwimm-Fans

Die Tickets fürs Limmatschwimmen werden heute ausgerechnet dann verkauft, wenn viele Schwimmer an der Seeüberquerung sind. Die Organisatoren sehen es positiv. Mehr...

Limmatschwimmen findet am Samstag nicht statt

Der Zürcher Traditionsanlass musste verschoben werden. Das Wetter hat den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...