«Nur weil es für Herr Hirschmann aus ist, muss das nicht für alle gelten»

Die Schliessung seines Clubs Saint Germain begründet Carl Hirschmann mit der zweifelhaften Zukunft des Zürcher Nachtlebens. Clubbetreiber und Gastronom Martin Stricker widerspricht vehement.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Clubszene sei an Grenzen gestossen, teilte Carl Hirschmann gestern mit und verkündete, sein Lokal Saint Germain Ende Jahr zu schliessen. Er habe «Zweifel an der Zukunft des Nachtlebens in Zürich», sagte sein PR-Berater Sacha Wigdorovits gegenüber dem «Tages-Anzeiger» weiter. Neben dem Tod seines Vaters im August ist das der offizielle Grund für das vorläufige Ende des Clubs an der Zürcher Bahnhofstrasse.

Dem widerspricht die aktuelle Entwicklung des Zürcher Nachtlebens. So wurde vor knapp einem Monat an der Friedaustrasse 23 die Wohnstubendisco Frieda’s Büxe eingeweiht, und Mitte November folgen zwei Neueröffnungen. Der eine ist der Komplex 457 an der Hohlstrasse 457, in dem Partys und Konzerte stattfinden. Mit einem Fassungsvermögen von 2400 Personen wird er zum drittgrössten Konzertsaal der Stadt.

«Immer Platz für gute Ideen»

Parallel dazu öffnet der Club Plaza in den Räumen des vormaligen Kinos Plaza an der Badenerstrasse 109 seine Türe. Platz hat es im Saal, der Bar und dem Fumoir für 500 Gäste. Die Bedenken Hirschmanns teilte Plaza-Sprecher Martin Stricker nicht: «Nur weil es für Herr Hirschmann aus ist, muss das nicht für alle gelten.»

Der Mitbetreiber des Mascotte ist zwar der Meinung, dass das Zürcher Nachtleben eine gewisse Grösse erreicht hat, die wenig Platz für die immer gleichen Ideen in neuem Gewand biete. Doch die Club- und Konzert-Szene sei so vielfältig, komplex und breit, dass es keine generelle Entwicklung gebe. «Für Innovationen und gute Ideen hat es immer Platz», ist Stricker überzeugt. Zudem ist er überzeugt, dass das Nachtleben zwar sehr schnelllebig, aber gleichzeitig zu einem wichtigen Faktor für Zürich geworden ist, nicht zuletzt auch wirtschaftlich. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 27.10.2010, 12:10 Uhr

Artikel zum Thema

Carl Hirschmann schliesst das Saint Germain

Der Jetsetter macht seinen Nachtklub dicht. Was nach der Schliessung Ende Jahr mit dem Lokal geschieht, ist offen. Mehr...

Gastronom Martin Stricker: Betrieb während der EM 08 das Floss im Seebecken. (Bild: TA)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Blogs

Sweet Home Die Sitzbank ist zurück

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...