Orang-Utan-Dame Lea im Zoo Zürich eingeschläfert

Das knapp 50-jährige Affenweibchen war das älteste Säugetier im Zürcher Zoo. Nun ist sie gestorben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die traurige Nachricht teilt der Zoo Zürich heute Donnerstag mit: «Ein interessierter Blick zu den Besuchern ist erloschen.» Die Rede ist von Lea, dem knapp 50-jährigen Sumatra-Orang-Utan-Weibchen. Sie war das älteste Säugetier im Zoo Zürich.

Ein Bild, das vielen Besuchern in Erinnerung bleibe, schreibt der Zoo in seiner Mitteilung, sei Lea, die dicht bei der Scheibe sitzend aus nächster Nähe die Blicke der Leute erwiderte: «Auf unzähligen Selfies wurde diese «Nähe» auch bildlich festgehalten.» In ein paar Monaten wäre Lea fünfzig Jahre alt geworden. Doch ihr Gesundheitszustand hatte sich in den letzten Tagen derart verschlechtert, dass gestern Mittwoch entschieden wurde, sie einzuschläfern.

Der Blick ist erloschen

Jahrzehntelang lebte die Orang-Utan-Dame im Menschaffenhaus. Sie kam im August 1967 in der Wilhelma Stuttgart zur Welt und wurde 1974 nach Zürich gebracht. Hier gebar die Orang-Utan-Dame vier Junge, die sie selber aufzog. Ein fünftes Jungtier starb kurz nach der Geburt.

Wegen zunehmender sozialer Spannungen in der Orang-Utan-Gruppe bezogen die beiden Weibchen Lea und Oceh vor gut drei Jahren einen Teil der ehemaligen Schimpansen-Anlage im alten Gebäudeteil des Menschenaffenhauses, schreibt der Zoo, «nun ist ihr Blick, der manchen Menschen direkt im Herzen traf, erloschen.»

(sip)

Erstellt: 16.02.2017, 09:59 Uhr

Artikel zum Thema

Kreativ mit Gift

Bildstrecke Für viele Tiere bedeutet Gift den sicheren Tod. Andere erhöhen mit seinem Einsatz ihre Überlebenschance – auch jene im Zoo Zürich. Mehr...

Gross, bunt und trotzdem gut getarnt

Im Zoo Zürich gibt es einen besonderen Vogel zu entdecken. Besucher müssen aber genau hinschauen, wenn sie ihn finden wollen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Geldblog Lohnt sich eine PK-Einzahlung?

Sweet Home Gar nicht süsse Rezepte mit Zimt und Datteln

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...