Pissoirs: Nützlich oder ein No-go?

Öffentliche Pissoirs sollen aus Zürich verschwinden, weil sie Frauen diskriminieren. Handkehrum bewährt sich ein mobiles Pissoir an der Langstrasse gegen Wildpinkler.

Im Widerspruch zur Gleichberechtigung? Eine von vier reinen Pissoiranlagen der Stadt steht auf dem Bürkliplatz.

Im Widerspruch zur Gleichberechtigung? Eine von vier reinen Pissoiranlagen der Stadt steht auf dem Bürkliplatz. Bild: Doris Fanconi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 270 Seiten starke Masterplan Züri-WC sieht keine Zukunft für die öffentlichen Pissoirs der Stadt Zürich. Vier fixe Anlagen gibt es, eine am Bürkliplatz und drei im Langstrassen-Quartier. Diese würden «aus anderen Zeiten» stammen, heisst es, und sollen nur noch in Betrieb bleiben, solange sie ihren Zweck erfüllen. «Neue Pissoirs sind aus Gleichstellungsgründen nicht vorgesehen.»

Ein Auslaufmodell also – oder etwa doch nicht? An der Piazza Cella an der Langstrasse sendet die Stadt ganz andere Signale. Dort hat sie im Rahmen eines Pilotprojekts im letzten Sommer ein mobiles Pissoir aufgestellt, und es soll auch in diesem Jahr wieder dorthin kommen, wie Radio Energy berichtet. Denn es ist ein Erfolg.

Alexandra Heeb, Leiterin des städtischen Projekts Nachtleben, zieht eine positive Bilanz des letztjährigen Versuchs: «Das Pissoir hat seinen Zweck erfüllt.» Das heisst: Es hat Wildpinkler davon abgehalten, in die nahe gelegenen Innenhöfe zu urinieren. «Bis zu 1500 Männer benutzten die Pissoirs täglich», sagt Heeb. «Das sind viele Liter, die nicht in die Hinterhöfe fliessen.» Für dieses Jahr würden lediglich ästhetische Anpassungen vorgenommen. Das neue Pissoir soll eine Wand aus Edelstahl bekommen.

Entstanden ist die Idee einer mobilen Anlage im pulsierenden Zentrum des Langstrassen-Quartiers an den runden Tischen mit verschiedenen Konfliktparteien zum Nachtleben im Gebiet. Anwohner hatten sich über den Gestank in den Innenhöfen beklagt.

Eine pragmatische Lösung

Auf der einen Seite nützen Pissoirs offenbar im Kampf gegen das Wildpinkeln, auf der anderen Seite sollen sie verschwinden, weil sie Frauen benachteiligen. Ein Dilemma? «Dass Frauen auf der Piazza Cella nicht aufs WC können, ist sicher nicht optimal», sagt Heeb. «Im Gegensatz zum Masterplan Züri-WC ist das Pissoir dort bis jetzt aber lediglich ein Versuch.» Die Lösung sei entsprechend «oberpragmatisch».

Auf dem Pissoir könnten vier Männer gleichzeitig urinieren – auf der Fläche eines WCs. Ausserdem seien Wildpinkler wohl häufiger Männer als Frauen. «Ob wir nach diesem Pilotversuch eine Lösung vorschlagen, die auch Frauen berücksichtigt, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen», sagt Heeb.

Umfrage

Sind reine Pissoirs ein Auslaufmodell?




Wie lange auch die fixen Zürcher Pissoiranlagen als pragmatische Lösung weiter bestehen, ist unklar. Urs Brunner, Leiter von Züri-WC, spricht von einem «Kompromiss» – bis eine bessere Alternative für die entsprechenden Orte vorliege, würden die Pissoirs nicht entfernt oder ersetzt.

Bern plant Pissoir mit Blumen

Anders als Zürich geht die Stadt Bern in Sachen Pissoirs einen Schritt nach vorn und hat sich kürzlich für ein ungewöhnliches Modell aus Paris entschieden, wie Radio Energy berichtete. Bei den sogenannten Uritrottoirs fliesst der Urin in ein Blumenbeet. Das hilft gegen den Gestank und macht die Stadt erst noch farbiger.

Aber auch diese Lösung ist nicht frauenfreundlicher als ein herkömmliches Pissoir. In der Nähe der Piazza Cella bleibt Frauen nur der Gang in die nächste Bar – oder die Verwendung eines Hilfsmittels, wie man es von Musikfestivals kennt: eines Trichters, der auch der Frauenwelt den Gang aufs Pissoir erlaubt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 28.04.2017, 11:50 Uhr

Artikel zum Thema

Ab hinter den Busch – mangels WC

Im Zürcher Schindlerpark fehlt eine öffentliche Toilette, obwohl die Stadt diese bereits vor zehn Jahren in Aussicht gestellt hat. Mehr...

32 Millionen für den Masterplan Züri-WC

Die Stadt Zürich hat ihren Masterplan Züri-WC für die nächsten 15 Jahre aktualisiert. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...