Proteste zogen religiöse Fundamentalisten und Rechtsextreme an

1000 Menschen haben am Wochenende im Rahmen der Protestaktion Occupy Wall Street den Paradeplatz besetzt. Nicht alle verfolgten dabei politische Ziele.

Protest mit Bibelzitaten: Eines von vielen Transparenten, die an der Aktion auf dem Paradeplatz zu sehen waren.

Protest mit Bibelzitaten: Eines von vielen Transparenten, die an der Aktion auf dem Paradeplatz zu sehen waren. Bild: Tina Fassbind

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Paradeplatz war am vergangenen Wochenende kaum wiederzuerkennen. Mitten auf der Traminsel fanden Picknicks statt, auf einem Sofa wurde diskutiert und bei der Abzweigung zur Bahnhofstrasse zu Trommeln getanzt. Die Demonstration, die im Rahmen der internationalen Protestaktion Occupy Wall Street stattfand, lockte am Samstag bis zu 1000 Personen ins Zürcher Bankenviertel.

Ein offizielles Organisationskomitee gab es nicht. Das wurde bereits im Vorfeld der Aktion im Rahmen einer Vollversammlung beschlossen. Entsprechend bunt war denn auch die Zusammensetzung der Aktivisten auf dem Platz. Doch längst nicht alle verfolgten politische Interessen.

Unzufriedene und Frustrierte anlocken

Von Alternativen, Linken und Anarchisten bis hin zu Weltverschwörungstheoretikern und christlichen Fundamentalisten hätten viele Interessenvertreter die Gelegenheit genutzt, um zu protestieren und ihre Frustration kundzutun, erklärt Esoterik- und Sektenexperte Hugo Stamm auf Anfrage. «Und sie versuchen auch, Unzufriedene und Frustrierte auf ihre Seite zu ziehen.»

So sorgte bereits im Vorfeld der Aktion die Teilnahme der umstrittenen Organisation We Are Change für Kontroversen. Auf dem Platz selbst waren unter anderem auch Vertreter von The Zeitgeist Movement präsent, einer Bewegung, die «für ein neues Bewusstsein im Einklang mit einem fliessenden evolutionären Fortschritt» steht und das «sowohl persönlich, sozial als auch technologisch und spirituell». Dazwischen verteilten die Mitglieder der stramm rechten Europäischen Aktion ihre Flyer und Aktivisten von Occupy Your Mind meditierten auf dem Platz gegen die Ungerechtigkeit an.

Es sei nicht zu vermeiden, dass eine solch bunte Gemeinschaft «obskure Organisationen» anziehe, die «fundamentalistische und pseudoreligiöse Ideen» vertreten. Für Stamm stellt sich jedoch die Frage, welches Gewicht die exotischen Organisationen in diesem Flickenteppich von Protestierenden erhalten. «Man kann sie schlecht ausschliessen», so Stamm, «deshalb besteht die Gefahr, dass radikale Minderheiten die Bewegung dominieren und in Verruf bringen.»

«Es geht hier um die Sache»

Dass die verschiedensten Organisationen die Aktion auf dem Paradeplatz nutzten, um für ihre Sache Werbung zu machen, hat bei den Initianten Bedauern hervorgerufen. «Wir haben im Vorfeld dazu aufgerufen, dass man als Mensch und nicht als Mitglied einer Organisation auftreten soll. Das hat leider nur bedingt funktioniert», sagt Laurent Moeri, der seit Samstagmorgen an den Protesten teilnimmt und gemeinsam mit rund 25 Aktivisten noch immer auf dem Lindenhof ausharrt.

Moeri geht allerdings nicht davon aus, dass diese Organisationen der Bewegung Schaden zugefügt haben. Der Protest bestehe vor allem in der Partizipation an den Aktionen. Der Umgangston sei zudem während der ganzen Zeit respektvoll geblieben. «Die verschiedenen politischen Meinungen rücken immer mehr in den Hintergrund. Es geht hier um die Sache. Es findet eine eigentliche Evolution der Werte statt», so Moeri.

Doch gerade darin liegt gemäss Stamm das Problem. «Irgendwann stellt sich die Frage, wer die Deutungshoheit hat, wenn die unterschiedlichen Weltbilder und Grundinteressen aufeinandertreffen. Daran könnte die basisdemokratische Grundlage zerbrechen.» Eine Chance sieht Stamm darin, dass die realpolitischen Kräfte in der Gruppe ihre Interessen und Ideen durchsetzen. «Wenn sie das schaffen, sehe ich eine Zukunft für die Bewegung.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 17.10.2011, 17:04 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir wollen bis Montag bleiben»

Die Demonstranten auf dem Zürcher Paradeplatz wollen auch die Nacht auf Sonntag dort verbringen. Sie knüpfen das Vorhaben allerdings an zwei Bedingungen. Mehr...

Demonstranten geben den Paradeplatz frei

Die Aktivisten haben ihre Sachen gepackt und sich vom Zürcher Paradeplatz zurückgezogen. Damit sind sie der Aufforderung der Stadtpolizei gefolgt. Jetzt schlagen sie ihre Zelte auf dem Lindenhof auf. Mehr...

«Wenn wir fertig sind, wird es unser Parteiensystem nicht mehr geben»

Autorentext Wie laufen die Vorbereitungen für Occupy Paradeplatz? Facebook gibt Aufschlüsse. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...