Rauchender Cisalpino im Hauptbahnhof

Wegen eines Batteriebrands an einem Cisalpino-Zug mussten die Reisenden für 45 Minuten das Perron im Hauptbahnhof Zürich verlassen. Verletzt wurde niemand.

Der Ersatzzug hatte eine Stunde Verspätung: Ein Cisalpino fährt in den Zürcher Hauptbahnhof ein.(Archivbild)

Der Ersatzzug hatte eine Stunde Verspätung: Ein Cisalpino fährt in den Zürcher Hauptbahnhof ein.(Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine rauchende Batterie an einem Cisalpino-Zug hat heute im Hauptbahnhof Zürich für Aufregung gesorgt. Aus Sicherheitsgründen wurden die Bahnreisenden aufgefordert, das Perron zu verlassen und sich in die Bahnhofhalle zu begeben. Verletzt wurde niemand.

Der Batteriebrand wurde vom Lokomotivführer kurz vor 15 Uhr entdeckt, wie SBB-Sprecher Reto Schärli auf Anfrage sagte. Beim Wechseln des Führerstandes hatte der Lokführer bemerkt, dass in der Mitte des Zuges aus der Unterseite eines Wagens beissender Rauch entwich. Der Zug war für die Abfahrt um 15.09 Richtung Milano Centrale bereitgestellt worden und noch leer.

Technischer Defekt

Die Berufsfeuerwehr Zürich konnte die Rauchentwicklung rasch eindämmen, wie Schärli sagte. Verursacht worden sei die Rauchentwicklung durch einen technischen Defekt an einer Batterie.

Der Sachschaden ist laut Schärli gering. Es habe kaum Brandspuren gegeben. Aus Sicherheitsgründen mussten die Bahnreisenden für rund 45 Minuten das Perron verlassen.

Der ETR 470 wurde vom Lösch- und Rettungszug der SBB aus dem Bahnhof abgeschleppt. Die Zugreisenden mussten auf einen Ersatzzug umsteigen. Dieser konnte mit rund einer Stunde Verspätung abfahren. (rbi/sda)

Erstellt: 19.03.2013, 21:09 Uhr

Artikel zum Thema

SBB bestellen neue Neigezüge für den Gotthard

Die 250 Millionen Franken teuren Züge von Alstom sollen ab 2015 zwischen Norden und Süden verkehren. Sie werden die pannenanfälligen Cisalpino-Modelle der ersten Generation ersetzen. Mehr...

Lokführer haben Nase voll von Cisalpino

Die Bahnangestellten wollen nichts mehr wissen von den Pannenzügen und fordern eine Ausrangierung der Flotte. Die SBB kündigen eine baldige Stellungnahme an. Mehr...

Rauchschwaden, Pannen, Verspätungen

Der Cisalpino Pendolino ist dank zahlreicher technischer Probleme zum berüchtigten Pannenzug geworden – und zu einem lästigen Kapitel für die SBB. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...