Rund 400 leicht Verletzte an Street Parade

Die Organisatoren sind mit der diesjährigen Street Parade rundum zufrieden. Auch nach der langen Nacht meldet die Polizei keine gravierende Vorfälle.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schutz und Rettung Zürich bilanziert rund 400 leicht Verletzte, meist wegen übermässigem Alkohol- und Drogenkonsums oder wegen Schnittwunden und Prellungen.

Ein 28-jähriger Deutscher musste mit Schnittwunden am Oberkörper ins Spital. Zuvor war es an der Schifflände zu einer Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten gekommen, berichtet die Stadtpolizei.

Kritische Stadtregierung

Die diesjährige Street Parade stand unter besonderer Beobachtung, was die Sicherheit betrifft. Denn die Zürcher Polizeivorsteherin Esther Maurer und der Stadtrat ziehen in Betracht, den Technoanlass nicht mehr zu bewilligen, falls es weiterhin zu Gewalt- und Alkohol-Exzessen kommen sollte. Letztes Jahr war ein 18-Jähriger nach einer Messerstecherei gestorben.

Gegenüber der «Tagesschau» von Schweizer Fernsehen SF nahm Maurer jetzt aber die Drohung etwas zurück: Es müsse eine Trendwende geben, sagte sie. Sie wünsche sich aber, dass die Street Parade überlebe. (cpm/ap/sda)

Erstellt: 10.08.2008, 14:31 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

Sweet Home Diese Stylingfehler ruinieren die Einrichtung

Paid Post

Von Klischees und Ritualen

Schweigend essen und schwatzend lesen: Am Mittagstisch kommen Älpler Makronen und Städter-Klischees auf den Tisch. (Teil 3/4)

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18. September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...