SP setzt auf eine Zweierkandidatur

Die Juso und Daniel Jositsch wollten eine aggressive Strategie für die Zürcher Regierungsratswahlen fahren. Sie sind bei der Parteibasis abgeblitzt.

Verlangte eine Dreierkandidatur: SP-Nationalrat Daniel Jositsch.

Verlangte eine Dreierkandidatur: SP-Nationalrat Daniel Jositsch. Bild: Thomas Burla

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An ihrer Delegiertenversammlung hat sich die Zürcher SP mit 95 gegen 21 Stimmen für eine Zweierkandidatur ausgesprochen. Die Juso – unterstützt von den Nationalräten Jositsch und Hardegger – hatte eine Dreierkandidatur verlangt: der bisherige Mario Fehr plus zwei Frauen.

Zusammen mit dem grünen Justizdirektor Martin Graf könne die SP ein Viererpaket schnüren und selbstbewusst Anspruch auf eine links-grüne Mehrheit in der Regierung erheben, begründete Juso-Vertreter Rafael Mörgeli den Antrag.

Die Mehrheit, darunter die Parteileitung, Nationalrätin Badran und Juso-Kantonsrätin Mattea Meyer, mahnten jedoch, auf dem Boden zu bleiben. Es sei das bürgerliche Parlament, das den Kanton «kaputtspare», sagte Meyer, deshalb müsse man in erster Linie die SP-Vertretung im Kantonsrat stärken. Parteipräsident Daniel Frei warnte eindringlich davor, die Chancen von Martin Graf zu gefährden und die Allianz mit den Grünen zu schädigen. (rba)

Erstellt: 04.09.2014, 22:11 Uhr

Artikel zum Thema

SP-Führung für Zweierkandidatur

Die SP-Geschäftsleitung möchte mit zwei Kandidaten in die Regierungsratswahl gehen. Eine Dreierkandidatur ist aber noch nicht vom Tisch. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...