Skorpion erschreckt Mann in Zürich-Wiedikon

Die Ferien eines Stadtzürchers enden mit einer giftigen Überraschung.

Der ungebetene Reisegast: Ein rund sechs Zentimeter langer Skorpion.

Der ungebetene Reisegast: Ein rund sechs Zentimeter langer Skorpion. Bild: Stadtpolizei Zürich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Alarm ging am Montagnachmittag bei der Stadtpolizei Zürich ein. Ein Mann aus dem Stadtkreis 3 war soeben aus seinen Ferien aus Bali zurückgekehrt. Beim Auspacken erlebte er eine exotische Überraschung und benachrichtigte die Polizei, heisst es in einer Mitteilung von heute Dienstag. Er habe in seinem Koffer einen lebenden Skorpion gefunden, teilte der Mann der Polizei mit.

Nach anfänglichem Schreck, habe er das Tier in eine aufgeschnittene Petflasche scheuchen können. «Die ausgerückten Polizisten transportierten den ungefähr sechs Zentimeter langen Exoten so in die Polizeiwache und platzierten diesen in ein Mini-Terrarium um», heisst es in der Mitteilung weiter.

Nun werde für ihn eine geeignete Platzierung gesucht. Beim Skorpion handelt es sich gemäss den Spezialisten der Stadtpolizei um einen ausgewachsenen männlichen «Lychas mucronatus», dessen Gift für Kinder und Allergiker tödlich, für einen gesunden Erwachsenen eher nicht lebensgefährlich, jedoch sehr schmerzhaft sein kann. (sip)

Erstellt: 12.02.2019, 11:31 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Outdoor Leichter trainieren nach Magenbypass-Operation

Sweet Home 10 wilde Wohnideen

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Das grösste Kunstwerk der Welt aus Strohhalmen: Zwei Frauen aus Vietnam posieren für ein Foto vor der Kunstinstallation «Abschied des Plastik-Meeres» des kanadischen Künstlers Benjamin Von Wong, die aus 168'000 Plastik-Strohhalmen besteht. (17. März 2019)
(Bild: Thanh NGUYEN) Mehr...