Skorpion erschreckt Mann in Zürich-Wiedikon

Die Ferien eines Stadtzürchers enden mit einer giftigen Überraschung.

Der ungebetene Reisegast: Ein rund sechs Zentimeter langer Skorpion.

Der ungebetene Reisegast: Ein rund sechs Zentimeter langer Skorpion. Bild: Stadtpolizei Zürich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Alarm ging am Montagnachmittag bei der Stadtpolizei Zürich ein. Ein Mann aus dem Stadtkreis 3 war soeben aus seinen Ferien aus Bali zurückgekehrt. Beim Auspacken erlebte er eine exotische Überraschung und benachrichtigte die Polizei, heisst es in einer Mitteilung von heute Dienstag. Er habe in seinem Koffer einen lebenden Skorpion gefunden, teilte der Mann der Polizei mit.

Nach anfänglichem Schreck, habe er das Tier in eine aufgeschnittene Petflasche scheuchen können. «Die ausgerückten Polizisten transportierten den ungefähr sechs Zentimeter langen Exoten so in die Polizeiwache und platzierten diesen in ein Mini-Terrarium um», heisst es in der Mitteilung weiter.

Nun werde für ihn eine geeignete Platzierung gesucht. Beim Skorpion handelt es sich gemäss den Spezialisten der Stadtpolizei um einen ausgewachsenen männlichen «Lychas mucronatus», dessen Gift für Kinder und Allergiker tödlich, für einen gesunden Erwachsenen eher nicht lebensgefährlich, jedoch sehr schmerzhaft sein kann. (sip)

Erstellt: 12.02.2019, 11:31 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

History Reloaded Vom Liebling Hitlers zum Verräter

Mamablog Aufklärung schützt vor sexueller Gewalt

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...